Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Derdiyok: «Die Nati war immer im Hinterkopf»

Nach fast zweijähriger Abwesenheit ist Eren Derdiyok in den Kreis der Schweizer Nationalmannschaft zurückgekehrt. Der Angreifer hat schwere Zeiten hinter sich – und ist nun wieder voller Tatendrang.

Legende: Video Das Nati-Comeback von Eren Derdiyok abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.10.2015.

Das Unheil begann mit dem Wechsel von Leverkusen zu Hoffenheim im Sommer 2012. Bei den ambitionierten Kraichgauern wollte Eren Derdiyok den nächsten Schritt machen und sich als Topstürmer in der Bundesliga etablieren. Doch es sollte alles anders kommen.

Der sportliche Erfolg blieb aus, die Trainer gaben sich gleich reihenweise die Klinke in die Hand und Derdiyok – mitunter als einer der Sündenböcke für die Misere ausgemacht – fand sich auf der Ersatzbank und später gar nur noch auf der Tribüne wieder.

Man lernt die eigene Gesundheit zu schätzen.
Legende: Video Derdiyok über seine Leidenszeit abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.10.2015.

Noch vor Ablauf der Saison musste sich Derdiyok zudem einer Leistenoperation unterziehen. Und als er in der neuen Spielzeit keine Rolle mehr in den Überlegungen von Markus Gisdol spielte, wechselte der 1,91-m-Hüne auf Leihbasis zurück nach Leverkusen. Doch auch bei der «Werkself» sollte er nicht über die Rolle des Edeljokers hinauskommen.

Derdiyok wurde in der Folge nicht für die WM 2014 in Brasilien berücksichtigt. Es folgte der Wechsel zu Kasimpasa in die türkische Süper Lig. Der Neuanfang gestaltete sich jedoch desaströs: Noch in der Vorbereitung riss sich Derdiyok das Kreuzband und verpasste danach den grössten Teil der Saison.

«Es war hart, so lange weg zu sein», so Derdiyok. Doch die Zeit sei auch lehrreich gewesen. «Man kann an seinen Defiziten arbeiten und lernt die eigene Gesundheit zu schätzen.»

Es stehen wichtige Spiele an.
Legende: Video Derdiyok über seinen Klub Kasimpasa abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.10.2015.

Nun hat sich Derdiyok zurückgekämpft. Zwar hat er noch keinen Stammplatz bei Kasimpasa, doch er kommt regelmässig zum Einsatz und konnte sich so für die Nati empfehlen.

«Es ist schön, nach so langer Zeit zurückzukommen», sagte der Angreifer beim Zusammenzug. Die Nati sei immer im Hinterkopf, immer sein Ziel gewesen. Und Derdiyok platzt fast vor Tatendrang: «Es stehen wichtige Spiele an, das sorgt für eine gewisse Spannung und Vorfreude.»

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 05.10.2015, 18:45 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Einer der bei Kasimpasa keinen Stammplatz hat wird für die Nati aufgeboten. Das sagt schon alles über die Qualität dieser Mannschaft. Warum wurde nicht Schneuwly aufgeboten der bei Luzern immer spielt und dazu noch Tore schiesst. Egal wer Spielt gegen San Marino wird die Schweiz gewinnen. In dieser Gruppe sich für die EM zu qualifizieren braucht wirklich nicht eine grosse Leistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen