EM-Quali dank Petkovics Joker zum Greifen nah

Die Schweiz hat ein verrücktes EM-Quali-Spiel gegen Slowenien nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewonnen. Alle Schweizer Tore gingen auf das Konto von Einwechselspielern. Josip Drmic gelang der Siegtreffer in der 4. Minute der Nachspielzeit.

Video «Fussball: EM-Quali, Schweiz - Slowenien» abspielen

Zusammenfassung Schweiz - Slowenien

4:07 min, aus sportaktuell vom 5.9.2015

Von einem Charaktertest hatte Stephan Lichtsteiner im Vorfeld gesprochen. Denn die Ausgangslage war günstig: Mit einem Sieg mit zwei Toren Unterschied hätte die Schweiz das Ticket nach Frankreich so gut wie auf sicher gehabt. Nun wurde es ein Sieg mit einem Tor Unterschied, was im Schweizer Lager aber niemanden stören dürfte.

Denn der Sieg kam äusserst glückhaft zustande. Bis zur 80. Minute lag die Schweiz nach einer sehr diskreten Leistung mit 0:2 im Hintertreffen. Milivoje Novakovic kurz vor und Bostjan Cesar kurz nach der Pause hatten die Gäste in Führung geschossen. In beiden Fällen hinterliess die neu formierte Innenverteidigung – Timm Klose ersetzte den verletzten Johan Djourou – keinen stilsicheren Eindruck.

«  Ich hatte vor der Partie gesagt, dass ich alle 23 Spieler brauche. Das hat sich heute bestätigt. »

Vladimir Petkovic
Nati-Trainer

Doch dann kam der grosse Auftritt des eingewechselten Trios Breel Embolo, Josip Drmic und Valentin Stocker. Eine sehenswerte Ko-Produktion der 3 Joker führte zum Anschlusstreffer durch Drmic in der 80. Minute. Nur 4 Zeigerumdrehungen später doppelte Stocker nach toller Vorarbeit von Xherdan Shaqiri nach.

Der Schweizer Siegtreffer in der Nachspielzeit

0:40 min, vom 5.9.2015

Schliesslich war es erneut Drmic vorbehalten, die Schweiz in den nicht mehr geglaubten Freudentaumel zu stürzen. Der Angreifer stand nach einem Ablenker im Sechzehner der Slowenen goldrichtig und staubte in der 4. Minute der Nachspielzeit zum vielumjubelten 3:2 ab. «Es war turbulent. Ausser uns Spielern glaubte wohl niemand mehr an die Wende. Aber das zeichnet uns aus», freute sich der Matchwinner.

Mit einem Bein an der EURO

Vladimir Petkovic bewies mit den Wechseln ein goldenes Händchen. «Ich hatte vor der Partie gesagt, dass ich alle 23 Spieler brauche. Das hat sich heute bestätigt», meinte der 52-Jährige. Dabei hatte der Nati-Coach schon vor der Partie mit einer personellen Rochade für Aufsehen gesorgt. So verbannte er Captain Gökhan Inler auf die Bank. An dessen Stelle stand Blerim Dzemaili in der Startelf.

Tabelle der Schweizer EM-Quali-Gruppe Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Es sieht gut aus Die Schweiz weist ein Polster von 5 Punkten auf den Barrage-Platz auf. SRF

Mit dem Sieg hat die Schweiz einen riesigen Schritt Richtung direkte Qualifikation für die EURO 2016 in Frankreich gemacht. Der Vorsprung auf die viertplatzierten Slowenen beträgt nun 6 Punkte. Erster Verfolger der Eidgenossen ist mit 5 Zählern Rückstand nun Estland nach dem 1:0 Heimsieg gegen Litauen.

Noch 4 Punkte fehlen

Für die Schweiz geht es am Dienstag mit dem Gastspiel in England weiter (20:45 Uhr live auf SRF zwei). Aus den letzten 3 Partien braucht die Petkovic-Elf noch 4 Punkte, um die direkte Qualifikation für die EURO 2016 aus eigener Kraft zu bewerkstelligen. Anfang Oktober stehen noch das Heimspiel gegen San Marino (09.10) sowie die Auswärtspartie in Estland (12.10.) auf dem Programm.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.09.2015, 20:00 Uhr.