Hodgson: «Werde immer starke Verbindung zur Schweiz haben»

Am kommenden Montag trifft die Schweiz im ersten EM-Quali-Spiel in Basel auf England. Seit 2012 steht bei den «Three Lions» Roy Hodgson an der Seitenlinie. Für den 67-Jährigen ist die Rückkehr in die Schweiz speziell.

Video «England-Coach Roy Hodgson vor dem ersten EM-Qualispiel» abspielen

England-Coach Roy Hodgson vor dem ersten EM-Qualispiel

5:53 min, aus sportlounge vom 1.9.2014

Der Name Roy Hodgson ist in den Köpfen vieler Schweizer mit grossen Emotionen verbunden. 1994 führte der Engländer die «goldene» Nati-Generation um Alain Sutter und Georges Bregy nach einer Durststrecke von 28 Jahren wieder an eine WM und landete mit dem Einzug in die Achtelfinals einen weiteren Achtungserfolg.

Sutter, Bregy und Sforza über Roy Hodgson

2:54 min, vom 2.9.2014

Nostalgie und Stolz

Hodgsons Bezug zur Schweiz begann 1990, als er während 2 Jahren die Mannschaft von Neuchatel Xamax trainierte. Auf den Trainerposten in der Westschweiz folgte im Juli 1992 die Ernennung zum Schweizer Nationaltrainer. Die Zeit mit der überaus talentierten Auswahl von damals ist beim 67-Jährigen immer noch sehr präsent: «Ich stehe immer noch im Kontakt mit Spielern aus dieser Zeit und schaue voller Nostalgie und Stolz darauf zurück.» Von 1999 bis 2000 sass Hodgson auch bei den Grasshoppers auf der Trainerbank.

An die insgesamt 6 Jahre in der Schweiz denkt der aktuelle England-Coach gerne zurück: «Die Schweiz hat eine sehr wichtige Rolle in meinem Leben gespielt, ich werde immer eine starke Verbindung zum Land haben», betont er. Nun gastiert er als Trainer erneut in seiner «zweiten Heimat» - diesmal spielt er aber gegen die Schweiz.

Ernüchternde WM für England

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die EM-Quali-Partie zwischen der Schweiz und England sehen Sie am Montag ab 20:00 Uhr auf SRF zwei oder im Livestream.

Nach dem schwachen Auftritt der Engländer an der WM sind die Erwartungen an Hodgson im «Mutterland» des Fussballs gewaltig. Das frühe Aus nach der Gruppenphase löste auf der Insel kollektive Trauer aus. Auch Hogdson schmerzt der Rückschlag noch jetzt: «Ich werde die Enttäuschung nie verdauen können», sagt er. In der EM-Quali gegen die Schweiz ist Hodgson auf Wiedergutmachung aus.

Grosser Respekt vor der Schweiz

«Das Team ist gefährlich, wir wissen, wie hart es ist, in der Schweiz zu spielen», mahnt Hodgson aber vor der Partie in Basel. Der Respekt vor der jungen Schweizer Auswahl ist beim Engländer spürbar. Der Auftritt der Nati an der WM hat Hodgson beeindruckt: «Das Team war sehr gut organisiert. Im Spiel gegen Argentinien bewiesen sie ihre Stärke.»

In den nächsten 8 Tagen will Hodgson sein Team akribisch auf die Partie im St. Jakob-Park vorbereiten. «Wir zeigen der Schweiz ganz klar, dass wir sie respektieren. Aber wir arbeiten sehr hart, damit wir sie schlagen können.» Für die Nati-Fans bleibt derweil zu hoffen, dass die Rückkehr von Hodgson in die Schweiz diesmal unter einem schlechteren Stern steht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 01.09.14 22:25 Uhr