Zum Inhalt springen

Header

Video
Cerruti: «Wenn Italien gewinnt, dann nur mit Mühe»
Aus Sport-Clip vom 11.11.2021.
abspielen
Inhalt

Italien-Experte Cerruti «Der Schweiz könnte in Rom ein Coup gelingen»

Im Interview mit SRF Sport äussert sich Alberto Cerruti, Journalist bei der «Gazzetta», zum Knüller Italien - Schweiz.

Am Freitag steht für die Schweiz das wohl entscheidende Spiel in der WM-Qualifikation um den Sieg in der Gruppe C an. Das Team von Trainer Murat Yakin trifft um 20:45 Uhr in Rom auf Italien.

Alberto Cerruti, Journalist bei der Gazzetta dello Sport, nimmt im Interview die beiden Teams unter die Lupe und verrät, was für die Schweiz der Schlüssel zum Erfolg sein könnte.

Italien - Schweiz bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

SRF bietet zum Knüller Italien - Schweiz am Freitag den gewohnten Komplett-Service:

  • 20:10 Uhr: Start der Übertragung mit dem Vorprogamm
  • 20:45 Uhr: Anpfiff im Stadio Olimpico in Rom

Im TV sind Sie auf SRF zwei live mit dabei. In der SRF Sport App stimmen wir sie im Liveticker mit Stream frühzeitig auf die Partie ein und informieren Sie laufend über das aktuelle Geschehen. Radio SRF 3 wird das Spiel ab Anpfiff durchkommentieren.

SRF Sport: Was hat sich seit der EM und der 0:3-Niederlage der Schweiz gegen Italien verändert?

Alberto Cerruti: Es hat sich viel verändert. Nach der EM hat Italien die Magie verloren. Es ist nicht mehr die gleiche Mannschaft. Und gleichzeitig hat in der Schweiz mit dem neuen Trainer eine neue Ära begonnen. Dadurch sind sich Italien und die Schweiz deutlich nähergekommen. Heute gibt es keinen 3-Tore-Unterschied mehr zwischen der Schweiz und Italien.

Die Schweiz hat weniger zu verlieren als Italien und wird deshalb befreiter aufspielen.

Wie ist die allgemeine Stimmung in Italien?

Man spürt natürlich viel Zuversicht, aber auch eine gewisse Besorgtheit. Es sind Spieler dabei, die nicht in Bestform sind. Zudem hat Italien schon immer Mühe mit dem Toreschiessen gehabt. Ich habe ein Interview mit dem italienischen Verbandspräsidenten Gabriele Gravina gelesen, wo er gesagt hat, wegen dem Spiel gegen die Schweiz sehr angespannt zu sein.

Video
Cerruti: «Sommer ist der grösste Champion der Schweizer»
Aus Sport-Clip vom 11.11.2021.
abspielen

Wie werden die Italiener das Spiel angehen?

Italien wird natürlich auf Sieg spielen. Italien will offensiv agieren und gewinnen – wie sie es unter Roberto Mancini immer machen. Aber Italien muss aufpassen. Die Schweiz hat weniger zu verlieren als Italien und wird deshalb befreiter aufspielen. Psychologisch gesehen ist es für die Schweiz einfacher, weil sie weiss, nicht um jeden Preis gewinnen zu müssen.

Beiden Mannschaften fehlen wichtige Spieler. Bei welcher Mannschaft wiegen diese Ausfälle schwerer?

Ich glaube, dass die Ausfälle vor allem der Schweiz weh tun. Sie hat weniger Tiefe im Kader und deshalb weniger Alternativen als Italien. Aber die Italiener haben neben den Absenzen auch Spieler, die nicht in Bestform sind. Belotti kehrt von einer längeren Verletzungspause zurück. Barella, der eine hervorragende EM spielte, hat seit Saisonbeginn viel abgegeben. Jorginho ist nicht mehr derselbe wie an der EM.

Welcher Spieler könnte auf italienischer Seite eine entscheidende Rolle spielen?

Die Schweiz muss vor allem auf Barella aufpassen. Wenn er wieder zu alter Stärke zurückfindet, ist er sehr, sehr gefährlich. Denn er kann sowohl die Mitspieler vor dem Tor bedienen als auch selbst Tore schiessen. Die Stürmer erzielen nicht viele Treffer. Auch deshalb muss die Schweiz darauf achten, dass die Mittelfeldspieler nicht gefährlich in die Offensive kommen.

Alberto Cerruti

Alberto Cerruti

Italien-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alberto Cerruti ist 1952 in Mailand geboren und seit über 47 Jahren als Journalist bei der Gazzetta dello Sport tätig. 31 Jahre lang begleitete er die italienische Fussball-Nationalmannschaft und war an 8 Welt- sowie 7 Europameisterschaften dabei. Cerruti lebt seit 2014 in Lugano und arbeitet auch mit RSI zusammen.

Die Bilanz spricht klar gegen die Schweiz. Auf welche Momente muss die Schweiz gegen Italien hoffen?

Man spricht im Vorfeld von grossen Spielen immer über taktische Systeme. Blicken wir auf das letzte Mailänder Derby zwischen Milan und Inter, das 1:1 endete. Ein grossartiges Spiel. Doch die Tore entstanden durch einen Elfmeter und ein Eigentor. Kein herausgespielter Treffer. Deshalb ist es wichtig, so viel wie möglich aus stehenden Bällen zu machen. Eckbälle, Freistösse, Elfmeter: Genau das sind die Situationen, in denen eine auf dem Papier schwächere Mannschaft dem stärkeren Team Schaden zufügen kann.

Video
Cerruti verrät, worauf die Schweiz ihr Augenmerk setzen soll
Aus Sport-Clip vom 11.11.2021.
abspielen

Zudem glaube ich, dass unter den vielen Weltklasse-Spielern, die die Schweiz hat, der grösste Champion Yann Sommer ist. Er ist ein Spieler, der in einer Mannschaft den Unterschied machen kann, gleich wie ein Stürmer in einer anderen. Italien hat zwar Donnarumma im Tor, aber Sommer steht ihm in nichts nach. Er wurde im internationalen Vergleich immer unterbewertet.

Italien hat zwar Donnarumma im Tor, aber Sommer steht ihm in nichts nach. Er wurde im internationalen Vergleich immer unterbewertet

Was muss die Schweiz machen, um Italien zu schlagen?

In erster Linie muss die Schweiz darauf achten, den Italienern nicht zu viel Raum zu gewähren. Es wird sehr wichtig sein, kompakt zu stehen und die richtigen Momente zu erkennen, um Angriffe zu lancieren. Die Schweiz muss die wenigen Räume nutzen, die ihr Italien gewährt. Der Konter – ein probates und spektakuläres Mittel – kann für die Schweiz der Schlüssel zum Erfolg gegen Italien sein.

Wie geht die Partie aus?

Ich glaube der Schweiz könnte in Rom der Coup gelingen. Italien wirkt auf mich ängstlich. Ich wäre nicht überrascht, wenn das Spiel 1:1 ausgeht. Ich glaube nicht, dass Italien deutlich siegt. Und falls, dann nur mit Mühe.

Video
Archiv: Nati holt ein 0:0 gegen Italien
Aus Sport-Clip vom 06.09.2021.
abspielen

Das Gespräch führte Sven Dalla Palma.

SRF zwei, sportflash, 08.11.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    hätte, könnte, würde... der 1000. Bericht über die möglichen Varianten des Ausgangs.... echt jetzt? Es ist nur ein Spiel. Punkt.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Echt jetzt, Herr Zubler? Warum klicken Sie den Artikel an, wenn er Sie nicht interessiert? Lassen Sie es doch! Punkt!
    2. Antwort von Armin Meile  (MrMele)
      Ich kann Zubi nur beipflichten. Obwohl ich Fussball und vor allem Spiele der Nationalteams gerne mag, wird aus meiner Sicht ein zu grosser Hype um die Partie vom Freitag gemacht. Realität ist: Aufgrund der Reputation, des Spielerreservoirs und der Geschichte ist Italien klarer Favorit, was sich durch die vielen Absenzen unserer Nati noch verstärkt. Gibt es eine Überraschung - umso schöner! An der klaren Ausgangslage ändert sich jedoch auch mit 20 Vorschauen aus allen Blikwinkeln nichts.
    3. Antwort von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
      Bravo Herr Meile.
      Ich kann mir beim besten Willen nicht erklären, weshalb man glaubt, dass wir in Rom den CH-Fussball neu definieren. Es gibt sie immer wieder, die grossen Überraschungen, aber der Normalfall sieht anders aus.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Wie auch immer der Ausgang, wenigstens ein Psychodrama und Stoff für die Medien.
    1. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      Die Einzigen, die um dieses Spiel ein Riesen-(Affen)-Theater machen sind die Medien. Mal schauen, wie dann die Berichterstattung nach dem Spiel aussehen wird...
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Ja, hoffen wir, dass Schär mit seinen langen genauen Pässen die prädestinierten Konterspieler Vargas, Steffen und Shaqiri entscheidend lancieren kann. Und für die stehenden Bälle hat die Schweiz mit Shaqiri und Rodriguez zwei erfolgreiche Spezialisten (mal abgesehen von der zuletzt gezeigten Penaltyschwäche von Rodriguez). Schliesslich könnte dann auch wieder eine Weltklasseleistung von Sommer hinzukommen. Aus Schweizersicht ist also alles angerichtet für eine spannende "Finalissima".
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Herr Graf, Sie scheinen die Mannschaftsaufstellung der Schweiz schon zu wissen, wohl nicht, es ist reine Vermutung.