Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Nach den Testspielpleiten: So geht es für die Nati weiter

Nach dem missglückten Auftakt ins EURO-Jahr geht es für die Schweizer Nationalmannschaft im Mai mit der unmittelbaren EM-Vorbereitung weiter. Wir liefern einen Überblick über die Termine.

Fussballer im Training.
Legende: Viel Arbeit Die Schweizer Nati befindet sich noch nicht in EM-Form. EQ Images

Nach den beiden Testspiel-Niederlagen gegen Irland und Bosnien-Herzegowina steht eine knapp zweimonatige Nati-Pause auf dem Programm. Weiter geht es für Petkovic & Co. mit der unmittelbaren Vorbereitung auf die Endrunde in Frankreich. Der Startschuss folgt am 22. Mai mit dem Zusammenzug für das Trainingslager in Lugano.

Für einige Akteure wird es nach dem Trainingscamp im Tessin nicht weitergehen. Bis zum 31. Mai muss Petkovic seinen definitiven Kader für die EURO bekanntgeben.

EURO 2016: Der Schweizer Fahrplan

Datum
Das steht auf dem Programm
Ort
22.5.
Start Trainingscamp
Lugano
28.5. – 16:15 UhrSchweiz - Belgien
Genf
31.5.
Deadline 23-Mann-Aufgebot Uefa

3.6. – 18:00 UhrSchweiz - Moldawien
Lugano
6.6.
Start EURO-Camp
Montpellier-Juvignac
EURO-Gruppenphase

11.6. – 15:00 UhrAlbanien - Schweiz
Lens
15.6. – 18:00 UhrRumänien - Schweiz
Paris
19.6. – 21:00 UhrSchweiz - Frankreich
Lille

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Joos, Beckenried
    Unsere derzeitige Nationalmannschaft gleicht einem europäischen Gericht, in dem nichts zusammenpasst. Deutsche Wurst, italienische Pasta, englischer Pudding und etwas Schweizer Schokolade obendrauf - wer möchte das essen? Unsere hochbezahlten Legionäre in fremden Diensten haben doch nichts zu gewinnen oder zu verlieren! Es gibt genug Fussballer in den heimischen Ligen, die sich für die Nati noch ein Bein ausreissen würden. Diese hätten auch nichts zu verlieren, aber eine Menge zu gewinnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph Müller, Hésingue
    ..man darf verlieren, doch so zu verlieren tut weh! Der Schweiz fehlt eine richtige Führungsperson die den Rest der Truppe an-peitscht und sie so richtig aus ihrer Komfortzone raus-donnert! Es geht den Spielern einfach zu gut und niemand wagt aus dieser Reserve auszubrechen!! Es ist zu hoffen, dass diese Demütigung der letzten zwei verlorenen Spiele ihren Stolz so verletzten wird, dass sie wutentbrannt zum Killerinstinkt zurückfindet! Ansonsten wird diese EM für die Schweiz zum Fiasko!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Langhard, Stammheim
      .....zum Glück zählt an der EM für ein Weiterkommen die Leistung auf dem Spielfeld und nicht die Ausreden und die Selbstverherrlichungs-Phrasen neben dem Rasen. Trotzdem : Hopp Schwiiz !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen