Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Nati: Auch eine Frage der Mentalität

Die Schweizer Nati sollte die Niederlage in Slowenien nicht nur auf die vergebenen Torchancen zurückführen. Neben der Effizienz fehlte die Kreativität - und der absolute Wille zum Sieg.

Legende: Video Petkovics schwieriger Einstand abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.10.2014.

Die Gründe für das 0:1 der Schweiz an diesem unglücklichen Donnerstagabend von Maribor waren im Umfeld der Nati schnell gefunden: Die Chancenauswertung wurde als Hauptursache ausgemacht, die fehlende Effizienz vor dem gegnerischen Tor. «Nach einer Stunde muss es 2:0, 3:0 stehen für uns», meinte etwa Verteidiger Stephan Lichtsteiner.

Vorab in der ersten Halbzeit dominierte die Schweiz die diskreten Slowenen praktisch nach Belieben. Die Nati gewann den Grossteil der Zweikämpfe, wirkte ballsicher und sattelfest in der Verteidigung. Aber: Das Team von Vladimir Petkovic liess im Angriff die Kreativität vermissen. Und den absoluten Willen zum Torerfolg und damit letztlich zum Sieg.

Eine Frage der Mentalität

«Ob die Bälle ins Tor gehen oder eben knapp nicht», sagte Lichtsteiner deshalb, «hat mit Glück nichts zu tun. Es ist eine Frage der Mentalität.» Der Zentralschweizer liess damit durchblicken, dass er den absoluten Siegeswillen in seiner Mannschaft nicht gespürt hatte, dass das Spiel in Slowenien von einigen Teamkollegen wohl zu sehr auf die leichte Schulter genommen wurde.

Das hat natürlich auch mit dem Modus zu tun. Weil sogar der Gruppendritte noch Chancen auf die EURO-Teilnahme hat, kommt einer einzelnen Partie weniger Bedeutung zu, können Niederlagen später korrigiert werden. «Ich bin überzeugt, dass wir die Quali noch schaffen werden. Dafür muss aber der Riegel im Kopf umgestellt werden», so Lichtsteiner.

Legende: Video Interview mit Stephan Lichtsteiner abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.10.2014.

Fehlende Kreativität mit Leidenschaft wettmachen

Schon unter Ottmar Hitzfeld glänzte die Nati selten mit Kreativität in der Offensivbewegung. Petkovics System mit 3 Stürmern konnte dieses Defizit bislang nicht beheben. Noch wichtiger deshalb, dass die Leidenschaft der Spieler spürbar ist. Und das war sie - mit Ausnahme vielleicht vom kämpferisch überzeugenden Valon Behrami - in Maribor nicht.

Für die Nati geht es am Dienstag in San Marino weiter, beim schwächsten Nationalteam der Welt. Dort darf eine schwache Chancenauswertung kein Thema sein, sind 3 Punkte Pflicht. Schon Mitte November aber im kapitalen Heimspiel gegen Litauen muss die Schweiz beweisen, dass sie ihre Lektion von Maribor gelernt hat und zwingender auftritt. Mit dem absoluten Willen zum Sieg.

Legende: Video Highlights Slowenien - Schweiz abspielen. Laufzeit 06:17 Minuten.
Aus sportlive vom 09.10.2014.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kusi, saase
    An der Spielqualität ist es sicher nicht gelegen. Die Schweiz war dominant und hatte das Spiel jederzeit im Griff. Es ist eine reine Kopfsache. Wahrscheinlich haben die "jungen" Männer den Kopf nicht frei, der ist voller Geld. Vielleicht sollte man diesen mal leeren und mit Ehre füllen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Otto Luternauer, 9320 Arbon
    Es ging fast alles über links. Lichtsteiner war rechts fast immer frei. Die Mittelfeldspieler hatten aber Angst einen langen Pass zu spielen. Warum wohl? Weil die meisten Spieler die Pässe über 30-40 Meter nicht beherrschen! Doppelpässe wurden nicht oder nur selten gespielt. Die Spieler haben die VISTA nicht! Zudem ist die Schusstechnik der Stürmer miserabel. Was trainieren die eigentlich in der Vorbereitung? Kurzpässe im Mittelfeld?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Daniele, Obergösgen
    Des weiteren sieht man das einzelne Spieler sich einfach nicht weiter Entwickelt haben (Ausnahme Rodriguez). Seferovic ist zwar ein sehr robuster Spieler, doch Technisch sehr dürftig. Shaqiri lässt sich als Star feiern, man könnte meinen Er sei der Hauptverantwortliche am Erfolg von Bayern, die Wahrheit wissen wir ist eine andere! Die meisten Spieler genügen Sportlich einfach nicht. Spieler wie von Bergen, Senderos, Djourou oder der nicht Nominierte Klose sind einfach International zu langsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luzi Niederhauser, Biel
      He He He Senderos hat nicht schlecht gespielt, Djourou auch nicht. Pass doch bitte mal auf was du sagst
      Ablehnen den Kommentar ablehnen