Nati-Defensive: Viele Rochaden, wenige Probleme

Trotz zahlreicher Wechsel ist die Defensive seit Jahren das Prunkstück der Schweizer Nationalmannschaft. War früher Philippe Senderos der Chef in der Abwehr, so kommt diese Rolle aktuell Steve von Bergen zu.

Immer wieder hatte die Nati in der Abwehr mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Insbesondere Philippe Senderos und Johan Djourou litten wiederholt an Blessuren, wodurch sie auch in ihren Klubs (zu) selten zum Einsatz kamen.

Wenige Gegentore in WM-Kampagnen

Trotzdem konnte sich die Schweiz in den letzten Jahren meist auf ihre Defensive verlassen. An der WM 2006 in Deutschland blieb die Nati in sämtlichen vier Spielen ohne Gegentreffer - und auch vier Jahre später in Südafrika liess die Schweiz nur ein einziges Gegentor zu.

Steve von Bergen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abwehrchef Steve von Bergen stand in der laufenden Kampagne in jedem WM-Quali-Spiel auf dem Platz. Reuters

Die Viererkette vor Torwart Diego Benaglio konnte sich auch in der laufenden WM-Kampagne bereits auszeichnen. Vom 4:4-Ausrutscher gegen Island abgesehen, kassierten die Schweizer nur ein Gegentor. (beim 1:1 gegen Norwegen).

Auch in den beiden Testspielen in diesem Jahr gegen Griechenland sowie Brasilien spielte die Schweiz zu Null.

Von Bergen gesetzt

Tragende Säule dieser Abwehr ist seit Beginn der WM-Qualifikation Steve von Bergen. Der 30-jährige YB-Verteidiger sprang vor einem Jahr in die Bresche, als der zuvor lange Zeit unbestrittene Senderos verletzt ausgefallen war, und zeigte an der Seite von Djourou vorzügliche Vorstellungen.

In Albanien wird entweder wieder Djourou neben Von Bergen auflaufen - oder Fabian Schär, der gegen Island und Norwegen zum Einsatz kam und dabei gleich drei Tore schoss. Beide Spieler brennen auf einen Einsatz, auf eine Prognose einlassen wollen sie sich aber nicht. «Mein Fokus gilt den Trainings», sagt Schär. «Der Trainer entscheidet, wer von uns spielen wird.»

«Wird ein hitziges Spiel»

Beim 2:0 im Hinspiel gegen Albanien wurden Djourou/Von Bergen kaum gefordert, zu harmlos waren die gegnerischen Stürmer. Das dürfte in Tirana anders werden, ist Schär überzeugt: «Uns erwartet ein hitziges Spiel.»

Und Michael Lang ergänzt: «Wir müssen kühlen Kopf bewahren und dürfen uns nicht provozieren lassen.»

Debüt für Lang?

Praktisch sicher ist, dass Lang in Albanien zu seinem Startelf-Debüt kommen wird. Der Aussenverteidiger der Grasshoppers ist als Ersatz des verletzten Stephan Lichtsteiner vorgesehen. Lang ist sich bewusst, dass die Fussstapfen des Juventus-Akteurs gross sind. «Er ist ein absoluter Leistungsträger der Nati.»

Aktuelle Statistik der Nati-Verteidiger

NameAlterLänderspiele seit August 2012Länderspiele totalTore total
Ricardo Rodriguez2112170
Steve von Bergen3011370
Stephan Lichtsteiner299602
Johan Djourou269411
Timm Klose25580
Fabian Schär21333
Philippe Senderos283505
Reto Ziegler272321
Michael Lang22110