Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Freuler: «Haben vor niemandem Angst» abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.03.2019.
Inhalt

Nati vor Dänemark-Spiel Freulers Respekt – Mehmedi einsatzbereit

Remo Freuler und Steven Zuber nehmen Stellung, Admir Mehmedi gibt Entwarnung.

Die Abreise aus Georgien war eng getaktet: Knapp 7 Stunden nach dem Schlusspfiff in Tiflis landete die Schweizer Nationalmannschaft am späten Samstagabend bereits wieder in Basel. Den Spielern machte der Reisestress nach dem Spiel nichts aus.

Im Gegenteil: So konnten sie am Sonntag ausschlafen und regenerieren. Der normale Rhythmus habe bereits wieder Einzug gehalten, meinte Remo Freuler, «Auslaufen, Massage, Eisbad, all das haben wir schon hinter uns».

Wir haben mittlerweile den Anspruch, jedes Heimspiel zu gewinnen.
Autor: Steven Zuber

So gilt auch der Fokus nach dem 2:0-Pflichtsieg in Georgien schon wieder den Aufgaben, die bevorstehen. Gegen Dänemark dürfte die Schweiz ungleich mehr gefordert werden. «Sie haben Ausnahmekönner wie Christian Eriksen in der Mannschaft, funktionieren aber auch als Team sehr gut», weiss Freuler.

Steven Zuber, der sich gegen Georgien unter die Torschützen gereiht hat, macht aus seinen Ambitionen keinen Hehl: «Wir haben mittlerweile den Anspruch, jedes Heimspiel zu gewinnen.»

Legende: Video Zuber: «Auch Dänemark hat Schwachstellen» abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.03.2019.

Auf dem Papier ist Dänemark neben Irland der Haupt-Herausforderer der Schweiz im Kampf um den ersten Platz in der Gruppe D. Gegen die Skandinavier wird die Nati wieder auf Admir Mehmedi zählen können. Der Wolfsburger Stürmer verpasste das Spiel in Georgien krankheitsbedingt.

Legende: Video Dänemark bereitet sich auf das Spiel gegen die Schweiz vor abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus sportpanorama vom 24.03.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.03.2019, 14:30 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.