Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Kampagne beginnt Petkovics Suche nach Lösungen

Vor dem Auftakt in der Nations League gegen Island am Samstag stehen rund um die Nati 4 Aspekte besonders im Fokus.

Xhaka, Mbabu, Shaqiri und Zakaria
Legende: Petkovic und die vier heissesten Fragen Wird Xhaka bald erster Captain? Wann debütiert Mbabu? Spielt Shaqiri auf der Zehn? Und hält sich Zakaria als Behrami-Nachfolger? Keystone

Während und nach der WM herrschte um die Nati wegen Doppelalder-Affäre und Behrami-Rücktritt das grosse Chaos. In Feusisberg kam es am Dienstag nun zur Aussprache. Am Samstag erfolgt in St. Gallen mit dem Spiel der Nations League gegen Island der Start zu einer neuen Kampagne. Folgende Punkte stehen aktuell im Fokus:

  • Der Umbruch: Nach der WM sorgte Vladimir Petkovic mit seiner Ankündigung, einen Umbruch einleiten zu wollen, für Furore. Valon Behrami trat daraufhin gar aus der Nati zurück, auch Gelson Fernandes spielt nicht mehr für die Schweiz. Im ersten Aufgebot nach der WM figurieren mit Kevin Mbabu und Albian Ajeti zwei Neulinge. Man darf gespannt sein, wie Petkovics Aufstellung am Samstag aussehen wird.
  • Der Dzemaili-Ersatz: Der kleine Umbruch hatte zur Folge, dass Petkovic auf einige Spieler verzichtet, die noch bei der WM dabei waren. Unter anderen fand Blerim Dzemaili keinen Platz im Aufgebot, obwohl der Bologna-Spieler fit ist. An der Endrunde war Dzemaili auf der 10er-Position gesetzt. Nun muss Petkovic hier eine andere Lösung finden.

  • Der Behrami-Nachfolger: Nachdem Petkovic ihm mitgeteilt hatte, dass er in den anstehenden Spielen auf andere Spieler setzen wird, erklärte Behrami seine Nati-Karriere für beendet. Somit ist nun der Platz im defensiven Mittelfeld neben Granit Xhaka frei. Wahrscheinlichster Nachfolger Behramis ist Denis Zakaria. Der 21-Jährige war zuletzt bei Mönchengladbach aber nicht mehr erste Wahl.

  • Das Captain-Amt: Nach der Doppeladler-Affäre in Russland stellte sich die Frage, ob Granit Xhaka nach dem Abgang von Behrami Vize-Captain und erster Vertreter von Captain Stephan Lichtsteiner sein soll. Am Dienstag bestätigte Petkovic in Feusisberg Xhaka als seine Nummer 2. An der Hierarchie ändert sich trotz den Turbulenzen in Russland also nichts.

Legende: Video Schweizer Nati macht reinen Tisch abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus sportaktuell vom 04.09.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 03.09.2018, 22:35 Uhr

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rainer Feuerstein (Flinti)
    Ich wünschte mir sehr, dass der Fussball wieder vermehrt in den Mittelpunkt gerückt wird! Es ist seitens der Blickzeitung, mit ihrer Hetzkampagne mehr als genug Schaden angerichtet worden. Nur kritisieren, ohne Angst zu haben in die Verantwortung gehen zu müssen ist schlicht jämmerlich! Mit Herrn Petcovic haben wir einen kompetenten, fachlich ausgewiesenen Trainer der die Sprache aller Spieler spricht! Und wo wäre die Schweizer Nati ohne Xaka und Co?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Ich behaupte mal, dass ganz viele Fussballfans vom Benehmen ihrer Lieblinge auch sehr enttäuscht sind. Doch ihre (Fussball-) Ideologie verbietet ihnen, das zuzugeben. Woher kenne ich das Selbe doch schon wieder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Jetzt wollt ihr den als Captain sehen? Vielleicht auch Hr. Maudet als Bundesrat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen