Zum Inhalt springen
Inhalt

Petkovic vor Jubiläum Belgien mit Sorgen? «Da kann ich nur lachen»

Die Nations-League-Partie gegen Belgien wird Vladimir Petkovics 50. Spiel als Nati-Coach sein.

Legende: Video Petkovic: «Müssen uns das Glück verdienen» abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.11.2018.

«Ich wusste das gar nicht», meinte Petkovic auf sein Jubiläum angesprochen. Und was gäbe es Schöneres, als im 50. Spiel einen Sieg über die Weltnummer 1 zu feiern? Denn mit einem Erfolg wäre gar noch der Gruppensieg und die damit verbundene Qualifikation für das Final-Turnier der Nations League möglich.

Wir sind frischer als Belgien.
Autor: Xherdan Shaqiri

Seine Spieler wollen jedenfalls alles daran setzen, ihrem Trainer ein erfolgreiches Jubiläum zu ermöglichen. Im Hinspiel hatte die Schweiz trotz starker Leistung 1:2 verloren.

«Es braucht nicht viel, und wir gewinnen auch einmal ein solches Spiel», meint etwa Xherdan Shaqiri. Der Liverpool-Söldner ist auf jeden Fall sicher: «Wir sind frischer als Belgien.»

Legende: Video Shaqiri: «Müssen eine Reaktion zeigen» abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.11.2018.

Auch Granit Xhaka glaubt an einen Erfolg. «Wir müssen cleverer agieren als im Hinspiel», sagt der Arsenal-Mittelfeldmotor. Vor allem gelte es, Konter zu unterbinden. «Es sind Kleinigkeiten, die entscheiden werden.»

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie das Nations-League-Spiel der Schweiz gegen Belgien am Sonntag in Luzern ab 20:05 Uhr live auf SRF zwei und im Liveticker mit Stream auf der SRF Sport App. Auf Radio SRF 3 wird das Spiel zudem durchgehend kommentiert.

Bei Petkovic ist die Zuversicht ebenfalls gross, auch wenn die Hauptprobe gegen Katar (0:1) gründlich missriet. «Wir müssen kompakt auftreten und das Glück provozieren und verdienen», gibt der Nati-Coach die Marschrichtung vor.

Legende: Video Xhaka: «Immer diese Finalspiele» abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.11.2018.

Auf die Verletzungssorgen beim Gegner angesprochen, kann sich Petkovic ein Lächeln nicht verkneifen. Obwohl Goalgetter Romelu Lukaku und Regisseur Kevin de Bruyne nicht dabei sind, könne der Gegner immer noch eine Spitzenmannschaft aufs Feld schicken.

«Wenn ich sehe, wer da auf der Bank sitzt, kann ich nur lachen», so Petkovic. Belgiens Trainer Roberto Martinez werde schon Sorgen haben, aber nicht wegen Verletzten, sondern wegen der vielen Alternativen. Aber: «Wir müssen sowieso auf uns schauen und unsere Leistung bringen.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 15.11.2018, 22:45 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.