Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft So unterlag die Nati Bosnien-Herzegowina

Auch im 2. Testpiel im März ging die Nati als Verlierer vom Platz. Petkovics Team unterlag gegen Bosnien-Herzegowina mit 0:2. Das Spielgeschehen zum Nachlesen im Ticker.

Bosnien jubelt
Legende: Bosnien jubelt Die Schweiz muss sich geschlagen geben. EQ Images

Das Live-Telegramm zum Spiel

  • Dzeko brachte Bosnien in der 14. Minute 1:0 in Führung
  • Pjanic erhöhte per Freistoss-Treffer auf 2:0 (57.)
  • Steffen und Seferovic verpassten den Ehrentreffer

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 22:32

    Die Formsuche geht weiter

    73 Tage verbleiben den Schweizern noch bis zum 1. EM-Spiel. In diesen 73 Tagen muss noch viel passieren – das dürfte das Fazit der heutigen Partie gegen Bosnien-Herzegowina sein.

    Bereits in der Startviertelstunde musste Sommer ein 1. Mal hinter sich greifen. Beim Tor von Dzeko passte in der Schweizer Defensive nicht viel zusammen. Die Nati kam nach der Pause zwar offensiver und druckvoller aus der Kabine, der 2. Treffer der Bosnier brach Petkovics Team aber das Genick. Im Angriff fehlten der letzte Wille und das Vertrauen, um die Wende zu erzwingen.

  • 22:22

    Der erlösende Schluss-Pfiff

    Der belgische Schiedsrichter Delferière pfeift die Partie ab und beendet aus Schweizer Sicht damit eine weitere Partie zum Vergessen. Die Nati verliert zu Hause mit 0:2 gegen Bosnien-Herzegowina.

  • 22:20

    Besic vergibt Chance zum 3:0 (91.)

    Es läuft bereits die Nachspielzeit: Besic kommt alleine auf Sommer zu, welcher mit einer starken Aktion einen weiteren Gegentreffer verhindert.

  • 22:17

    Viel Rauch um Nichts (88.)

    Das Spielfeld im Letzigrund ist derweilen aufgrund von Leuchtpetarden etwas eingenebelt. Auf dem Platz passiert aber sowieso nicht viel Sehenswertes.

  • 22:14

    Seferovic vergibt gute Möglichkeit (82.)

    Nach dem Zusammenstoss von Buric und Embolo passiert lange Zeit nichts. Dann schickt Tarashaj Mitspieler Seferovic los. Die Sturmspitze findet den Tritt ins Spiel aber auch kurz vor Schluss nicht und schiesst den Ball weit über das Tor.

    Die Einwechslung Tarashajs scheint sich aber gelohnt zu haben: der Neuling bringt gute Akzente ins Schweizer Offensiv-Spiel.

  • 22:05

    Embolo von den Beinen geholt (74.)

    Buric kommt aus dem Tor und schlägt den Ball kurz vor Embolos Nase mit der Faust weg. Danach prallt der bosnische Torhüter mit vollem Tempo in den Schweizer. Embolo bleibt liegen - nach kurzer Pflege kann es für den Stürmer aber weitergehen.

    Embolo wird hart getroffen.
    Legende: Das tut weh. Embolo wird hart getroffen. SRF
  • 22:02

    Luft draussen (72.)

    Viel geht in den letzten Minuten nicht mehr: Das Spiel findet hauptsächlich im Mittelfeld statt, im Spiel nach vorne unterlaufen beiden Teams zu viele Fehler.

    Zeit für einen nächsten Wechsel bei der Heimmannschaft: Kasami wird durch Tarashaj ersetzt.

  • 21:56

    Neue Kräfte (65.)

    Lichtsteiner und Rodriguez gehen für Lang und Moubandje vom Feld. Die Captain-Binde wird an Xhaka weitergereicht.

  • 21:54

    Die Schweiz mit Chancen – doch die Gäste jubeln

  • 21:51

    Torhüter-Wechsel (63.)

    Will Trainer Bazdarevic seinen Goalie schonen? Jedenfalls wird auf Seiten der Bosnier Buric für Begovic eingewechselt. Es wird sich zeigen, ob der neue Mann zwischen den Pfosten der Gäste mehr zu halten hat als sein Vorgänger.

  • 21:48

    PER FREISTOSS ZUM 2:0 (57.)

    Aufgrund eines Fouls von Senderos an Torschütze Dzeko kommen die Bosnier aus zirka 20 Metern Tor-Entfernung zu einem Freistoss. Pjanic hämmert den Ball ins Lattenkreuz - ein Tor, das sich definitiv sehen lässt.

    Legende: Video Ein Tor für die Galerie abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
    Aus sportlive vom 29.03.2016.
  • 21:42

    Gross-Chance für Steffen (51.)

    So nah waren die Schweizer dem Ausgleichstreffer noch nie! Xhaka spielt Steffen in den Lauf, doch dieser scheitert am stark reagierenden Begovic im bosnischen Tor - eine gute Möglichkeit.

    Renato Steffen.
    Legende: Kann es nicht fassen. Renato Steffen. SRF
  • 21:39

    Guter Auftakt (48.)

    Einer der Neuen lanciert wenige Minuten nach Wiederanpfiff einen ersten Angriff. Embolo wird daraufhin zwar gefoult, doch der Vorteil wird laufen gelassen. Der Ball kommt schliesslich gefährlich zur Mitte, der Abschluss aufs Tor bleibt aber aus. Auch der darauffolgende Eckball bringt den Schweizern nichts ein.

  • 21:33

    Es geht weiter – mit 3 neuen Akteuren (46.)

    Petkovic ist nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft und reagiert: Klose kommt für den schwachen Schär, Embolo ersetzt Mehmedi und Zuffi nimmt Fernandes' Platz ein.

  • 21:25

    Hätten Sie es gewusst?

  • 21:23

    Die Nati zur Pause 0:1 hinten

    Die Leistungssteigerung lässt weiterhin auf sich warten. Eine Verbesserung im Vergleich zum Spiel gegen Irland war in den ersten 45 Minuten nicht zu sehen.

    Der Gegner ist mit Bosnien zwar neu, doch die Schwächen der Schweizer sind dieselben: Die Defensive war fehleranfällig und sah beim Gegentreffer in der Startviertelstunde nicht gut aus. Im Spiel nach vorne zeigte sich Petkovics Team zwar bemühter als gegen die Iren, im Abschluss fehlte allerdings die letzte Konsequenz.

  • 21:19

    Chance Bosnien und dann Pause (45.)

    Ibisevic kommt kurz vor dem Pausen-Pfiff zu einer vielversprechenden Möglichkeit. Erneut lässt Schär seinen Gegenspieler gewähren, Ibisevics Abschluss geht aber über die Querlatte. Die Schweizer können in der Kabine durchatmen.

  • 21:13

    Starker Weitschuss aus der 2. Reihe (41.)

    Nach einem Freistoss fasst sich Xhaka ein Herz und zieht aus grosser Distanz ab. Der Schuss ist nicht ungefährlich – geht aber am rechten Torpfosten vorbei.

  • 21:12

    Sommer klärt (39.)

    Ein wichtiges Eingreifen des Schweizer Schlussmannes: Pjanic bringt den Ball zur Mitte, doch Sommer unterbindet den Querpass auf einen bosnischen Mitspieler erfolgreich.

  • 21:10

    Emotionen sind spürbar (36.)

    Steffen wird von Kolasinac erneut etwas gar heftig gestossen. Das lässt der Schweizer nicht auf sich sitzen und so kommt es zu Diskussionen. Auch Lichtsteiner und Xhaka mischen sich ein – Karten zieht der Schiedsrichter allerdings keine.

    Kolasinac und Steffen.
    Legende: Wenn Blicke töten könnten... Kolasinac und Steffen. SRF

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.03.2016, 20:00 Uhr

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T Müller, St. Gallen
    Man sollte jetzt schon nicht alles schlechtreden. Ich bin nicht der Meinung, dass es die Mannschaft an Einsatzbereitschaft vermissen lässt. Es bringen zu viele Spieler derzeit nicht ihre Topleistung - und wir sind immer noch die Schweiz und nicht Deutschland. Unter diesen Voraussetzungen sind Niederlagen gegen Irland und Bosnien nichts Aussergewöhnliches. Das gibt es halt. Die Mannschaft hat aber sicher genug Qualität um an der EM mindestens Albanien schlagen zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Es ist so was wie ein motivationsloser Tiefpunkt erreicht, war wirklich schlimm. Sehen wir mal, wie sich die Nati NACH den Landes und Europapokal-Entscheidungen präsentiert. Nach den beiden Spielen gegen Belgien und Moldawien (kurz VOR der EM) kann man "den Stab" über Petkovic und die Nati "brechen"... wenn es denn wieder so ein Grottengekicke werden sollte. Was dann bei der EM rauskommt, darauf bin ich wirklich gespannt. Vielleicht wird am Ende eine goldene Statue für Petkovic errichtet !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hp. schranz, Münchenbuchsee
    Bravo Bosnien und Bravo Irland! War aber auch kein Problem gegen einen solch unmotivierten, zahn-, ziel-, und brotlosen hühnerhaufen zu gewinnen. man sieht denen ja schon beim abspielen der hymne an, dass sie keine freude haben fussball zu spielen. aber egal, hauptsache viel geld, autos, bling-bling das ist viel wichtiger als einsatz und ehrliche arbeit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen