Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Österreich-Schweiz
Aus sportaktuell vom 17.11.2015.
abspielen
Inhalt

Nationalmannschaft Versöhnlicher Jahresabschluss für die Schweiz

Die Schweizer Nationalmannschaft hat zum Abschluss des Länderspiel-Jahres 2015 Österreich in Wien mit 2:1 bezwungen. Beide Schweizer Tore gingen auf das Konto von Haris Seferovic.

Weniger Ballbesitz, weniger Torchancen und in der 2. Halbzeit klar unterlegen. Trotzdem traten die Schweizer in Wien als Spielverderber auf. So fügten sie Österreich die erste und einzige Niederlage in diesem Jahr zu und vermiesten auch ihrem Landsmann Marcel Koller, Trainer der Austria-Landesauswahl, den Jahresabschluss.

Die Schweiz war dabei gewillt, den schwachen Eindruck aus dem Spiel gegen die Slowakei bei der 2:3-Niederlage am Freitag zu korrigieren. «Wir haben gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind», meinte Doppeltorschütze Haris Seferovic und richtete diese Aussage auch an die Kritiker, «die schlecht über uns geredet haben.» Gleichwohl gab er zu, dass die 2. Halbzeit nicht das Gelbe vom Ei gewesen sei.

Video
Seferovic trifft nach Riesenbock von Alaba
Aus sportlive vom 17.11.2015.
abspielen

Seferovic eiskalt

Im Gegensatz zu diversen anderen Partien in diesem Jahr benötigte die Schweiz im Ernst-Happel-Stadion keine lange Anlaufzeit. Nach einer missglückten Rückgabe von David Alaba war Seferovic hellwach und traf am herausstürmenden Ramazan Özcan vorbei zum 1:0 (9.).

Der Österreicher im Dienste von Bayern München korrigierte seinen Faux-Pas aber nur 4 Zeigerumdrehungen später. Erst liess er Stephan Lichtsteiner alt aussehen und schob dann eiskalt zum Ausgleich ein.

In der 38. Minute war die Reihe erneut an Seferovic. Der Frankfurt-Söldner spitzelte eine tolle Vorlage von Admir Mehmedi gekonnt über Özcan hinweg.

Video
Seferovic: «Die können sich das nun sonstwo hinschmieren»
Aus sportlive vom 17.11.2015.
abspielen

Tor zu Unrecht aberkannt

Dazwischen hatte erst Özcan in extremis gegen Shaqiri gerettet (24.), ehe ein Tor von Rubin Okotie nach einem Freistoss des Heimteams zu Unrecht wegen Abseits aberkannt wurde (36.).

In der 2. Halbzeit drückten die Österreicher vehement auf den Ausgleich, doch Alaba, Marko Arnautovic oder Stefan Ilsanker sahen ihre Versuche vom glänzend aufgelegten Yann Sommer pariert.

Nächster Termin: EURO-Auslosung

Die Bilanz der Nati im Jahr 2015 darf sich sehen lassen. 7 Siegen stehen 2 Niederlagen gegenüber, dazu spielte die Schweiz einmal unentschieden.

Der nächste Termin in der Nati-Agenda ist die Auslosung der EURO-Gruppen am 12. Dezember in Paris. Auf dem Platz geht es am 25. März 2016 mit dem Testspiel in Dublin gegen EM-Teilnehmer Irland weiter.

Lostöpfe EURO 2016

Topf 1
Topf 2
Topf 3
Topf 4
SpanienItalienTschechien
Türkei
DeutschlandRusslandSchweden
Irland
EnglandSchweizPolen
Island
PortugalÖsterreichRumänien
Wales
BelgienKroatienSlowakei
Albanien
FrankreichUkraine
Ungarn
Nordirland
Video
Österreich - Schweiz: Die Live-Highlights
Aus sportlive vom 17.11.2015.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.11.2015, 20:30 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi , luzern
    Ich habe bis jetzt nie an Petkovic genörgelt, weil er im Gegensatz zu Hitzfeld versuchte noch vorne zu Spielen! (Gestern kamen sie ausser Konter nie dazu!). Aber wenn ein Trainer an den letzten unbedeutenden Spielen noch an einem wie Inler festhält und diese Spiele nicht dazu nutzt einen Neuen Stamm zu Formen, dann ist es berechtigt Ihn in Frage zu stellen!
  • Kommentar von jean passant , thun
    Was die Nati gestern geboten hat war einmal mehr Fussball auf schlimmsten Niveau. Fast eine halbe Stunde lang schafften sie es nicht einen vernünftigen Pass zu schlagen. Es sah aus wie ein Spiel zwischen San Marino und Deutschland. Nach dem Match hat Seferovic den Nerv sich über die Medien zu beklagen und die Kommentatoren erzählen von einem Graben in der Mannschaft. Auf diesen Sieg kann man nicht bauen, das war ein Zufallsprodukt einer Truppe, die den Namen Nati zur Zeit nicht verdient.
  • Kommentar von Stephan Meier , Bern
    Ich finde die Schweizer haben abgesehen von den 2 Toren miserabel gespielt. Fehlpässe hüben wie drüben, Ballsicherheit keine und eine Taktik war auch nicht zu erkennen.
    1. Antwort von fernando Reyes , dettligen
      Spiel besser stephian?
    2. Antwort von Anton Meier , Aarau
      Finde Stephan hat recht. Viel war das nicht gestern bis auf das schön herausgespielte 2:0.
    3. Antwort von Hans Dampf , Hüneberg
      @fernando Reyes: Wieso? Muss man Fussballprofi sein, um miesen Fussball zu kritisieren, von dem die Spieler und Trainer stets behaupten, er sei gut?