Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Wer ersetzt Abwehrchef Djourou?

Wegen einer Oberschenkelverletzung muss Johan Djourou gegen Ungarn und Andorra Forfait geben. Wen soll Vladimir Petkovic für den Defensivboss spielen lassen?

Johan Djourou
Legende: Der «Fels in der Brandung» fehlt verletzt Johan Djourou (l.). Keystone

Um aus dem Coup gegen Portugal (2:0) Kapital schlagen zu können, muss die Schweizer Nationalmannschaft auch gegen Ungarn (7.10.) und Andorra (10.10.) punkten. Einer kann dabei nicht helfen: Johan Djourou zog sich im Training mit dem HSV eine Oberschenkelverletzung zu. Wie wirkt sich das auf die Defensive aus?

  • Tor: Die 3 Bundesliga-Keeper mussten am Wochenende allesamt Niederlagen hinnehmen. Breel Embolo bezwang Yann Sommer bei Schalkes 4:0 über Gladbach doppelt. Admir Mehmedi leitete Leverkusens Erfolg (2:0) über Roman Bürkis Dortmund in die Wege. Auch Marwin Hitz musste im Augsburger Trikot gegen Leipzig zweimal hinter sich greifen. Die Hierarchie auf der Torhüterposition ist dennoch unverändert. Sommer ist Petkovics Nummer 1.
Timm Klose.
Legende: Übernimmt er Johan Djourous Position? Timm Klose. Keystone

Aussenverteidiger: Auch wenn Stephan Lichtsteiner den 3:0-Sieg seiner «Juve» bei Empoli von der Bank aus sah, wird Vladimir Petkovic am Captain festhalten. Schlägt sich jedoch die geringe Spielpraxis in Lichtsteiners Leistung nieder, steht mit Michael Lang eine valable Alternative in den Startlöchern. Auf der linken Aussenbahn dürfte Ricardo Rodriguez, der mit Wolfsburg eine schwierige Phase durchmacht, ein fester Wert sein.

  • Innenverteidiger: Die Frage aller Fragen: Wer ersetzt Djourou? Der verletzte Abwehrpatron fällt für rund 10 Tage aus. Favorit auf den Posten ist Timm Klose. Jedoch steht ein Fragezeichen hinter dem Norwich-Legionär: Er musste beim Sieg über Wolverhampton (2:1) gepflegt werden. Ein weiterer Kanditat wäre Gladbachs Stammspieler Nico Elvedi, welcher gegen Schalke aber nicht seinen besten Abend einzog. Erstmals im Aufgebot figuriert Léo Lacroix. Der ehemalige Sion-Spieler schaffte es bei St-Etienne auf Anhieb zum Stammspieler und darf auf einen Teileinsatz hoffen.

Der andere Part im Abwehrzentrum dürfte Fabian Schär zufallen. Der Ostschweizer befindet sich zwar bei Hoffenheim einmal mehr auf dem Abstellgleis (nur 51 Minuten Einsatzzeit in den letzten 4 Partien), präsentierte sich in der Nati aber gerade im Spielaufbau als wichtige Säule.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung WM-Qualifikation

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Fachleute sagen, dass Niko Elvedi der geborene Innenverteidiger ist. Kampfstark und mit guter Spieleröffnung. Das Risiko gegen Ungarn ist limitiert für diesen Versuch. Petkovic sollte aber auf der 4er Kette bleiben und Lang/Lichtsteiner aussen spielen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Ich finde solche Fragen nicht sinnvoll. Der Trainer weiss sicher, was er machen muss. Geht es dann nicht so, wie es sich diese Möchtegern-Kenner vorstellen, fallen sie sofort über den Trainer her, der wisse nichts und habe keine Ahnung von Aufstellungen. Darum sehe man in Zukunft von solchen Umfragen ab und lasse den Trainer seine Arbeit machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Pech für Djourou. Doch vielleicht ist das auch eine Change. Verletzung eines Spielers, besonders in einer Position die Probleme bereitet, können ein Trainer dazu zwingen jemanden eine Change zu geben, zudem Er vorher vielleicht den Mut nicht hatte. Und wer weiss vielleicht ist es eine Lösung für die Zukunft? Klose wäre eine gute Alternative, seine Mängel in der Athletik würde beim Spiel gegen Ungarn nicht so ins Gewicht fallen. Den die meisten Toren Ungarn vielen durch Standards an der EM!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen