Zyperns Aloneftis: Der Profiteur des Zubi-Flops

Zypern, am Samstag der Schweizer Gegner in Genf, hat in der WM-Quali erst 4 Tore erzielt. Die Hälfte davon geht auf das Konto von Efstathios Aloneftis, der im Hinspiel gefehlt hatte. Gegen die Nati gelang ihm vor 8 Jahren ein unvergesslicher Treffer.

Video «Fussball: Aloneftis Tor gegen die Schweiz» abspielen

Aloneftis' Tor gegen die Schweiz 2005

0:19 min, vom 20.3.2013

Im Hinspiel Ende März auf Zypern figurierte Efstathios Aloneftis nicht im Aufgebot der Nummer 123 der Weltrangliste. Am Samstag ist der 30-jährige Stürmer vom Hauptstadtklub APOEL wieder mit von der Partie.

Für Zypern ist die Rückkehr von Aloneftis nicht nur deshalb wichtig, weil der 1,66 m kleine Angreifer in der WM-Quali gegen Norwegen und Slowenien jeweils ein Tor erzielt hat (und damit die Hälfte aller Treffer seiner Equipe). Aloneftis, der 2007 der 1. Zyprer in der Bundesliga (Cottbus) war, ist auch der Einzige im Kader, der gegen die Schweiz in einem Pflichtspiel getroffen hat.

Profitiert vom Zubi-Flop

Das Tor bleibt unvergesslich: Am 7. September 2005 schob Aloneftis bei seinem Nati-Debüt im WM-Quali-Heimspiel das Leder ins verlassene Schweizer Tor, nachdem Goalie Pascal Zuberbühler einen 70-m-Ball unterlaufen hatte.

Die Schweiz ist in Genf also gewarnt: Wenn sie Geschenke verteilt, nimmt sie Aloneftis auch an.