Zum Inhalt springen

Header

Video
«Das ergibt keinen Sinn»
Aus Sport-Clip vom 11.10.2021.
abspielen
Inhalt

Aufgehobenes Offside Spanier sauer nach umstrittenem Gegentor

Spanien ärgert sich nach dem 1:2 gegen Frankreich im Nations-League-Final über das gegebene Tor von Kylian Mbappé.

«Sie machen den Fussball kaputt», «umstrittenes Tor Mbappés», «lächerliche Abseitsregel» – die spanischen Sportmedien hadern nach der unglücklichen Finalniederlage der «Roja» in der Nations League gegen Frankreich mit der Regelauslegung des englischen Schiedsrichters Anthony Taylor und des VAR-Teams.

Video
Mbappés umstrittenes Siegtor
Aus Sport-Clip vom 10.10.2021.
abspielen

Die Unparteiischen hatten Kylian Mbappés 2:1-Siegtor als regulär beurteilt, obwohl der Franzose aus klarer Offsideposition gestartet war. Grund: Spaniens Verteidiger Eric Garcia berührte den Ball beim Pass von Théo Fernandez noch leicht.

«Monitore da, um genutzt zu werden»

«Der Schiedsrichter hat mir gesagt, ich hätte versucht, den Ball zu spielen», so Garcia nach der Partie. «Und er hat mir gesagt, ich hätte den Ball gescheiter Mbappé überlassen.» Ein Verteidiger könne aber in einer solchen Situation nicht ausweichen. «Hoffentlich ändern sie das in Zukunft. Heute schmerzt es.»

«Das ergibt keinen Sinn», ärgerte sich auch Sergio Busquets. Und César Azpilicueta ergänzte: «Ich bin enttäuscht, dass nicht der Schiedsrichter auf dem Platz, sondern der Videoschiedsrichter entschieden hat. Die Monitore sind doch da, um genutzt zu werden.»

SRF zwei, sportlive, 10.10.21, 20:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Carmen Imhasly  (Carmen Imhasly)
    Was ich nicht verstehe, der Spieler steht bei der entscheidenden Ballabgabe klar im Offside.
    Wenn der Schiedsrichter, rein theoretisch, direkt abpfeiffen würde, könnte es ja gar nicht erst zu einer neuen Situation kommen?

    Blöd gesagt, wenn jemand im 16er gefoult wird und man in Zeitlupe sieht, dass ein Offside vorangegangen war, gibt es ja auch keinen Penalty, weil ein Ereignis vor dem Anderen war und das Spiel schon hätte unterbrochen werden müssen?
  • Kommentar von Simon Moser  (SMO)
    Noch spannend ist das Ergebnis auf die Frage "Hätte Mbappés Tor aberkannt werden müssen?". Jeder, der die aktuellen Abseits-Regeln kennt, und die Frage zu "Hätte Mbappés Tor gemäss den aktuellen Abseits-Regeln aberkannt werden müssen?" präzisiert interpretiert, MUSS mit Nein antworten. Vermutlich wurde aber die Frage als "Hätte Mbappés Tor gefühlsmässig aberkannt werden müssen?" interpretiert.
    Das ganze 'Abseits'-Thema gehört sowieso in der jetzigen Form abgeschafft- macht Fussball unattraktiv.
    1. Antwort von Bruno Wagner  (bruwag)
      Richtig so. Die Abseits Regel muss weg! Somit entfallen sämtliche Diskussionen darüber und der VAR hätte weniger zu tun. Das Spiel wird dadurch taktisch anders gespielt Die Zentimeter Entscheidungen sind lachhaft. Zum Schutz der Schiedsrichter wäre es auch von Vorteil.
  • Kommentar von Andreas Schick  (Andreas Schick)
    Braucht es tatsächlich solche Regeln?