Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nächster Gegner der Schweiz Spanien sucht noch nach einer neuen Identität

Spanien kam die Verschiebung der EM gerade recht. So hat Trainer Luis Enrique mehr Zeit für sein Spieler-Casting.

Luis Enrique.
Legende: Soll den Umbruch bei Spanien vollziehen Luis Enrique. imago images

Es gab schon Zeiten, in denen es weniger Spass machte, gegen Spanien zu spielen. So zum Beispiel zwischen 2008 und 2012, als die «Furia Roja» (die rote Furie) den Weltfussball dominierte. In dieser Zeitspanne gewann Spanien zweimal die Europameisterschaft, 2010 krönten sich die Iberer in Südafrika erstmals zum Weltmeister.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das Spiel der Nations League zwischen Spanien und der Schweiz am Samstag live auf SRF zwei und in der Sport App.

  • Vorberichterstattung: Ab 20:10 Uhr
  • Anpfiff: 20:45 Uhr

Doch das «Furia» im Übername des spanischen Nationalteams ist längst verschwunden. Die Bilanz an den grossen Turnieren seit 2014 liest sich ernüchternd.

Das Abschneiden der Spanier an den grossen Turnieren nach 2012

Turnier
Endstation
WM 2014
Gruppenphase
EM 2016
Achtelfinal
WM 2018
Achtelfinal

Spieler mit der Qualität von Xavi, Andres Iniesta oder auch David Villa, welche die goldene Ära der Spanier und des «Tiki-Taka» geprägt haben, sucht man im aktuellen Team der Spanier vergebens. Zweifellos ist noch immer viel Talent vorhanden. Dennoch ist das Spanien der Gegenwart nicht ansatzweise zu vergleichen mit jenem zwischen 2008 und 2012. Zumindest noch nicht.

Luis Enrique bastelt und bastelt

Denn Luis Enrique ist seit seiner Ernennung zum Nationaltrainer nach der WM 2018 drauf und dran, den Spaniern eine neue Identität zu verpassen. Bereits 22 Spieler gaben unter dem ehemaligen Internationalen ihr Debüt im A-Nationalteam. Auf grosse Namen legt Luis Enrique dabei keinen Wert. Nominiert wird, wer es sich mit guten Leistungen im Klub verdient hat.

Und so schaffen es unter ihm nicht nur Spieler von Real Madrid, Barcelona oder anderen Spitzenteams ins Nationalteam, sondern immer wieder auch Akteure von kleineren Klubs wie beispielsweise Levante, Villarreal oder Real Sociedad.

Hoffnung liegt auf Teenager Ansu Fati

Dank der Verschiebung der EM von 2020 auf 2021 erhielt Luis Enrique ein zusätzliches Jahr, um die Puzzleteile zusammenzufügen. Ausser dem unbestrittenen Captain Sergio Ramos kann sich kaum ein Spieler in Sicherheit wiegen, wenn es um einen Platz im definitiven EM-Kader geht. Das Casting ist in vollem Gange.

Ansu Fati.
Legende: Führt er Spanien zurück an die Weltspitze? Ansu Fati. imago images

Beste Chancen auf eine tragende Rolle in Spaniens Nationalmannschaft hat Ansu Fati. Das Sturm-Juwel von Barcelona legte einen eindrücklichen Saisonstart hin. Der erst 17-Jährige erzielte in 3 Liga-Partien mit «Barça» 3 Treffer.

Zudem feierte der in Guinea-Bissau geborene Angreifer in der Nations League gegen die Ukraine (4:0) im 2. Länderspiel seine Tor-Premiere für Spanien. Gut möglich, dass Fati am Samstag gegen die Schweiz die Chance bekommt, sich weiter zu beweisen.

Audio
Aus SRF-Podcast «Ufwärmrundi»: Die Schweiz vor dem Spanien-Spiel
33:51 min
abspielen. Laufzeit 33:51 Minuten.

SRF zwei, sportlive, 07.10.2020, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    Wenn die CH wieder mit einer B oder sogar C elf aufläuft haben sie gegen spanien wenig chancen zum gewinnen. Mit kompletter A elf sollte es bei diszipliniertem spiel zu mind. 1 punkt langen.
  • Kommentar von Matthias Jauch  (Matthias Jauch)
    Spanien ist nicht auf dem entsprechenden Niveau - da hat Trainer Petković und der SFV Glück, da verliert die CH nur sechs zu eins.
    1. Antwort von tom tudo  (tudo)
      Ja im handball meinen sie oder...
  • Kommentar von Andrea Banani  (baniandi)
    Was tut es zur Sache, dass Ansu Fati in Guinea-Bissau geboren ist? Fakt ist, dass er für Spanien spielt. Bei einer Straftat wird ja auch auf die Herkunftsnennung der Täterinnen und Täter verzichtet.