Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

2. Hauptrunde im Schweizer Cup Thun schaltet GC aus – Luzern weiter als Minimalist unterwegs

  • Aufsteiger GC zieht im Duell zweier Challenge-League-Konkurrenten aus der Saison 2020/21 den Kürzeren und muss beim 0:1 Thun den Einzug in den Achtelfinal überlassen.
  • Cup-Titelverteidiger Luzern ist nach wie vor nicht in Schwung und zittert sich mit einem 2:1 nach Verlängerung gegen Buochs aus der 1. Liga weiter.
  • Alles zum blamablen Scheitern des FC Sion (0:4 beim unterklassigen Lausanne-Ouchy) erfahren Sie hier.

Thun - Grasshoppers 1:0

Im Fernduell um die Rückkehr ins Oberhaus hatte sich der FC Thun im Frühling den Grasshoppers beugen müssen. Mit dem Erfolg im Cup-Heimspiel der 2. Runde glückte den Berner Oberländern nun so etwas wie eine Revanche oder zumindest eine Genugtuung.

In einer gefälligen Partie machte das Kopfball-Tor von Nicola Sutter nach 59 Minuten den Unterschied aus. Dem Siegtreffer war ein lang getretener Freistoss vorausgegangen, der Zürcher Noah Loosli konnte im Strafraum nicht die erhoffte Störarbeit leisten.

7 Zeigerumdrehungen später folgte der nächste Rückschlag für den Super-League-Vertreter. Nach seiner 2. gelben Karte innert 11 Minuten wurde Toti Gomes des Feldes verwiesen. Obschon mit einem Mann weniger auf dem Platz, warf ein druckvolles GC in der Folge alles nach vorn und kam auch zu Chancen, nicht aber zum Ausgleich. So bedeutete das Weiterkommen für den Unterklassigen immerhin noch ein hartes Stück Arbeit.

Buochs - Luzern 1:2 n.V.

Der FC Luzern tut sich nicht nur in der Meisterschaft, sondern auch im Cup in dieser Saison weiter schwer. Als Tabellenletzter haben die Leuchtenstädter in der Liga noch keinen Sieg auf dem Konto, im K.o.-Wettbewerb immerhin deren zwei. Beide aber kamen gegen unterklassige Herausforderer mit der Minimal-Differenz zustande.

Auf das 1:0 gegen den Promotion-League-Klub SC Cham folgte für den Titelverteidiger ein erknorztes 2:1 nach Verlängerung gegen Buochs. Die Nidwaldner kicken sogar eine weitere Spielklasse tiefer in der 1. Liga und kleben dort punktelos am Tabellenende.

Im Innerschweizer Derby zweier Formschwachen kaschierte der Underdog den Niveauunterschied über weite Strecken. Der glänzend aufgelegte Raphael Radtke, der erst 19-Jährige zwischen Buochs' Pfosten, machte den Gästen das Leben schwer.

In der 94. Minute – in der Partie lief mittlerweile die Verlängerung – musste Radtke (notabene eine Leihgabe der Luzerner) zum zweiten Mal hinter sich greifen. Filip Ugrinic schoss den FCL mit dem schmeichelhaften 2:1 in den Achtelfinal.

Video
Die Entscheidung: Ugrinic bezwingt Radtke in der Verlängerung
Aus Sport-Clip vom 18.09.2021.
abspielen

Die Schützlinge von Fabio Celestini sind also im Cup weiter als Minimalisten unterwegs, mussten für das Weiterkommen jedoch über die maximale Distanz von 120 Minuten gehen. In der 69. Minute hatte Haxhi Neziraj den Rückstand durch Dejan Sorgic, fast gleichzeitig mit dem Pausenpfiff zustande gekommen, korrigiert. Das Tor aus dem Spiel heraus wurde zunächst noch annulliert, dafür traf der 28-Jährige vom Penaltypunkt aus zum 1:1. Es war dies mehr als ein rares Highlight von David im letztlich doch verlorenen Kampf gegen Goliath.

Video
Buochs braucht zwei Anläufe für den Ausgleich
Aus Sport-Clip vom 18.09.2021.
abspielen

SRF zwei, «sportflash», 17.09.2021 23:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.