Zum Inhalt springen

Schweizer Cup Cupfinal: Hungriger FCZ fordert favorisierte Basler

Am Ostermontag stehen sich der FC Basel und der FC Zürich im Berner Stade de Suisse im 89. Cupfinal gegenüber. Während die Basler nach der letztjährigen Finalniederlage etwas gutzumachen haben, strebt man in Zürich den ersten Titel seit 2009 an.

Legende: Video Vorschau auf den Cupfinal FC Basel - FC Zürich abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus sportaktuell vom 20.04.2014.

Gleich dreimal in 4 Jahren hat der FC Basel zwischen 1970 und 1973 den Cupfinal gegen den FC Zürich verloren. Am Montag stehen sich die beiden Teams nach 41 Jahren erstmals wieder in einem Cupfinal gegenüber. Wie so oft dürfte der Klassiker eine emotionale Affiche werden.

Koch: «Werden alles dafür tun»

Lanciert wurde der Cupfinal bereits am Mittwoch, als sich der FCB in der Meisterschaft in einer von spektakulären Toren geprägten Partie 4:2 gegen das Team von Urs Meier durchsetzen konnte. Die missglückte Generalprobe will FCZ-Coach Meier aber nicht überbewerten: «Das Spiel am Montag ist zu wichtig, um sich noch mit der Niederlage vom Mittwoch zu befassen.»

Dem FCZ bietet sich gegen Basel die Chance, den ersten Titel seit der Meisterschaft 2009 zu gewinnen. «Dafür werden wir alles tun», stellte FCZ-Captain Philippe Koch klar. Schliesslich gelte der FCB als Favorit, deshalb habe man nichts zu verlieren.

Sommer: «Spiel fängt bei Null an»

Basel hat nach der letztjährigen Finalniederlage im Penaltyschiessen gegen die Grasshoppers etwas gutzumachen. «Schaut man die Tabellensituation an, sind wir sicher Favorit», so FCB-Trainer Murat Yakin. Schliesslich wisse man, wie ein Cupfinal «funktioniere», am Montag müsse man dies nur noch auf den Platz bringen.

Dass die Basler die bisherigen Cupfinals gegen die Stadtzürcher allesamt verloren haben, spielt für FCB-Goalie Yann Sommer indes keine Rolle: «Die Bilanz interessiert mich nicht gross. Das Spiel fängt bei Null an und wird seine eigene Geschichte schreiben.»

Gewichtige Absenzen auf beiden Seiten

Während der FCB am Montag auf die verletzten Stammspieler Marco Streller und Fabian Schär verzichten muss, dürfte auch FCZ-Coach Meier einige Veränderungen vornehmen müssen. Mit Marco Schönbächler, Pedro Henrique und Loris Benito, der am Mittwoch mit einer roten Karte vom Platz geflogen war, haben die Zürcher gleich drei gewichtige Ausfälle zu beklagen.

Als Ausrede will Meier dies aber keineswegs gelten lassen. Entscheidend seien nicht die fehlenden Spieler, sondern diejenigen, welche auf dem Platz stünden. «Wir haben genügend Alternativen und Qualität, den FCB am Montag zu fordern.»

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Cupfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich können Sie am Ostermontag ab 13:30 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream verfolgen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Oh Gott, war noch nie so nervös vor einem Cupfinal wie heute. FCZFCB was für eine Affiche...!! Muss aufhören zu schreiben, das Spiel geht los. Auf das niemand eine Herzbarracke bekommt. FCB 4ever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Diese Sturköpfe im Verband lassen Benito also offenbar doch nicht spielen und verstecken sich hinter dem unsinnigen "Tatsachenentscheid" eines überforderten Schiedsrichters und einer antiquierten Regelauslegung aus der verkrusteten FIFA und UEFA. Der unberechtigte Platzverweis lässt sich zwar nicht mehr rückgängig machen, jedoch hätten es die Verantwortlichen des Verbandes in der Hand gehabt, diese ungerechte Sperre aufzuheben und das zu zeigen, was sie immer predigen: Fairness!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Schneider, Liestal
    Wow, ihr nennt zwei verletzte Stammspieler auf Seiten des FCB, obwohl es eher deren 6 sind?! Wie schon von Fifi angemerkt steht bei Basel nur gerade die halbe Stammelf auf dem Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Beim FC Basel sieht es in Sachen Verletzten (gemäss fcb.ch) wie folgt aus: "Der FCB muss auf die verletzten Arlind Ajeti, Philipp Degen, Ivan Ivanov, Fabian Schär und Marco Streller verzichten; Kay Voser und Taulant Xhaka sind fraglich."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andi, Luzern
      Ja und dann lässt Muri Calla noch in der Startelf spielen. Ist absoluter Ausfall gewesen am Mittwoch. Diaz iszum Welten besser, kann nicht sein das manchen abstraft wegen dem Valencia spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen