Dank Elfmeter-Held Mitrjuschkin: Sion schlägt Luzern nach Krimi

Wie im Cupfinal 1997 fällt die Entscheidung zwischen Sion und Luzern erst im Penaltyschiessen. Erneut mit dem besseren Ende für die Walliser.

Zusatzinhalt überspringen

Penalty-Held dank einer SMS

Sions Keeper Anton Mitrjuschkin hat während dem Penaltyschiessen wertvolle Tipps von Torhüter-Trainer Marco Pascolo bekommen. «Viel länger stehen bleiben», stand in einer SMS. Der Betreuer gab die Message an den Torhüter weiter.

  • Sion schafft die Revanche für die Cup-Niederlagen 2012 und 2013
  • Zum 14. Mal steht Sion im Final – bislang gewannen die Walliser jedes Mal
  • Im Final in Genf am 25. Mai wartet der Meister aus Basel

Penaltyschiessen, ein Platzverweis und strittige Szenen: Das Duell zwischen Sion und Luzern bot alles, was man von einem Cupfight erwartet. Nur die Tore fehlten lange Zeit im Spiel zwischen den letztjährigen Halbfinal-Verlierern.

Erst das Penaltyschiessen sorgte für die Entscheidung. Nachdem Veroljub Salatic als Erster vom Punkt gescheitert war, lagen alle Vorteile beim FCL. Doch dann hielt Anton Mitrjuschkin die Versuche von Markus Neumayr und Nicolas Haas und sorgte für den 6:5-Sieg – und aus dem Tourbillon wurde ein Tollhaus.

Luzerner Chancenplus nützt nichts

Sion war während den 90 regulären Minuten öfter am Ball, kam aber kaum zu guten Chancen. Luzern dagegen verpasste es, seine Chancen in Zählbares zu verwandeln:

Doppelchance: Mitrjuschkin rettet in höchster Not

0:38 min, vom 5.4.2017

  • 21. Tomi Juric schiesst den Ball aus 5 Metern über das Tor.
  • 33. Elsad Zverotic rutscht im Strafraum aus, Marco Schneuwly schiesst mutterseelenallein Sion-Goalie Mitrjuschkin an.
  • 65. Nicolas Haas und Tomi Juric scheitern am Russen und der Latte.

Die Verlängerung war deshalb die logische Konsequenz. Und da ging es gleich rund. Erst verpasste Chadrac Akolo in der 98. die Führung, als er den Ball an den Querbalken hämmerte, nur zwei Minuten später sah Christian Schneuwly Gelb-Rot.

Schwierige Entscheidung in Sion: Hands oder nicht?

0:14 min, vom 5.4.2017

Handspenalty nicht gegeben

Kurz vor der Pause der Verlängerung explodierte auch Sion-Trainer Peter Zeidler: Im Strafraum berührte Haas den Ball mit dem Oberarm, doch Schiedsrichter Sandro Schärer pfiff nicht – eine umstrittene Entscheidung.

Den Matchball vergab kurz vor Schluss Marco Schneuwly, der einen Schuss von Hekuran Kryezu ablenkte, allerdings nicht im Tor unterbringen konnte. So musste das Penaltyschiessen entscheiden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.04.17, 18:30 Uhr