Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Cup FCZ nach Steigerungslauf im Viertelfinal

Der FC Zürich hat den Einzug in die Viertelfinals des Schweizer Cups geschafft. Die Zürcher schlugen in Zug den SC Cham mit 5:0. Der Erstligist zeigte eine beeindruckende 1. Halbzeit, brach danach aber ein.

Legende: Video Zusammenfassung Cham - FCZ abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.12.2014.

Auslosung im «sportpanorama»

Auslosung im «sportpanorama»

Die Auslosung für die Viertelfinals des Schweizer Cups findet am Sonntag im Rahmen des «sportpanorama» statt. Verfolgen Sie die Sendung ab 18:15 Uhr auf SRF zwei oder srf.ch/sport.

Nach der 1. Halbzeit war beim Erstligisten aus Cham die Puste draussen. 45 Minuten lang vermochten die Unterklassigen dem Titelverteidiger League Paroli bieten, spielten frech, zweikampfstark und kreierten Chancen. Erst nach dem Seitenwechsel machte sich der Klassenunterschied bemerkbar – und schlug sich auch auf das Resultat nieder.

Halbzeit auf Augenhöhe

Nach einem Freistoss von Oliver Buff herrschte erstmals Unordnung im Chamer Strafraum, die Patrick Rossini prompt zum 1:0 (13.) ausnutzen konnte. Trotz des frühen Rückstands spielten die Zentralschweizer weiter auf Augenhöhe mit dem Vertreter aus der Super League und kamen ihrerseits zu Möglichkeiten. Die beste davon sah Ramon Herger nach 20 Minuten von David Da Costa abgewehrt.

Torreigen nach der Pause

Nach der intensiven 1. Halbzeit mit 4 gelben Karten konnten die Chamer nach der Pause das Tempo nicht mehr hoch halten. Die Gäste aus Zürich bestimmten das Spiel und kamen durch Treffer von Amine Chermiti (66./86.), Armando Sadiku (72.) und einem Eigentor von Ueli Sturzenegger (89.) doch noch zu einem standesgemässen 5:0-Sieg.

Zürcher B-Auswahl

Von der Startelf des Super-League-Spitzenkampfes am Sonntag gegen Basel standen beim FCZ mit David Da Costa, Nico Elvedi und Ivan Kecojevic nur 3 Spieler von Beginn weg auf dem Rasen.

Dennoch verpasste es der SC Cham nach 2012, als man Servette aus dem Cup warf, für eine neuerliche Überraschung zu sorgen. Der beherzte Auftritt der Zentralschweizer wurde zum Schluss nicht einmal mit einem Ehrentreffer belohnt.

Sendebezug: Livestream auf www.srf.ch, 3.12.2014, 19:20 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Typischer Sieg einer Super-League Mannschaft gegen einen, ligamässig inferioren, Gegner. Nach dem 0-2 war die Suppe (verständlicherweise) gegessen. Bin gespannt auf Viertelfinalauslosung. Als FCB-Fan sage ich: Lieber den FCZ jetzt (Viertelfinal) oder im Halbfinal, als allenfalls im Final! Auf das "Warum" möchte ich nicht weiter eingehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Gasser, Affoltern, FCZ
    Ich verstehe nicht ganz, weshalb dieses Spiel keinen Kommentar hatte. Es gab keine anderen Spiele. zumindest auf SRFInfo hätte man bestimmt noch Platz für dieses Spiel gehabt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer, Zug
    hmm naja erwehnenswert wäre wohl auch dass dem ersten Tor ein klares Foul vorangeht, beim zweiten ein Haken wenn auch unabsichtlich (absichtlich jedoch der Kreuzweg, deshalb Foul) und beim genaueren Hingucken der dritte Treffer ein Offsidetor ist (Voderkörper ist ganzklar vorne beim Abspiel) soll lässt sich nur Raten wie wohl eine Schlussphase ausgesehen hätte. Also beim nächsten Strittigen Entscheid liebe Zürcher nicht gleich auf die Basler lostretten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von John McDermott, 8405 Winterthur
      Der Kommentar, lieber Zuger, deutet darauf hin dass Mann nicht verlieren kann...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andi, Luzern
      .. wenn in der CH Clubs bevorzugt werden sind es die Zürcher Klubs.. schaut Euch doch nur die Anzahl Penaltys vom FCZ diese Saison an, und wie es dazu kam? stehen einem die Haare zu Berg!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen