Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Cup Historisches Favoritensterben im Schweizer Cup? Nicht wirklich!

Gleich 4 Klubs aus der Super League schieden im Achtelfinal des Schweizer Cups aus. Doch das ist keine Seltenheit.

Fussballer.
Legende: Kann es kaum fassen Basels Matias Palacios nach dem Cup-Out gegen Etoile Carouge. Keystone

Basel, YB, Zürich und Servette mussten im Achtelfinal des Schweizer Cups die Segel streichen. Dabei unterlagen einzig die Young Boys mit Lugano einem Super Ligisten, die anderen 3 Klubs zogen gegen einen Unterklassigen den Kürzeren.

Die Kleinen proben regelmässig den Aufstand

Dass sich mit dem FCB, YB und dem FCZ gleich die Top 3 der aktuellen Meisterschaft geschlossen aus dem Wettbewerb verabschiedete, ist eine Seltenheit (siehe Box). Fakt ist aber, dass sich die Unterklassigen auch in den vergangenen Jahren durchsetzen konnten.

Erinnerungen an 2003

Box aufklappenBox zuklappen

In den Viertelfinals ist Lugano die Mannschaft, die in der Meisterschaft als 4. am besten klassiert ist. Basel, YB und der FCZ, die in der Super League das überlegene Spitzentrio bilden, sind in globo ausgeschieden. Einen derart frühen Totalausfall der Top 3, bezogen auf die jeweiligen Schlussranglisten der Meisterschaft, gab es in der 2003 begonnenen Ära der Super League nur einmal – und zwar 2003.

Basel (0:1 im Achtelfinal gegen GC), das eine Saison später zwangsrelegierte Servette (2:3 n.V. im 1/16-Final gegen Malcantone Agno) und YB (1:2 im Achtelfinal ebenfalls gegen Malcantone) belegten damals die Plätze 1 bis 3.

In den letzten 6 Austragungen des Cups schieden gleich viermal je 4 Klubs aus der obersten Schweizer Spielklasse im Achtelfinal aus – zuletzt gar dreimal in Folge. Von einem historischen Aufstand der «Kleinen» kann also nicht die Rede sein.

Video
Etoile Carouge düpiert den FC Basel
Aus Sport-Clip vom 27.10.2021.
abspielen

Cup-Zeit ist Schonzeit

Fakt ist auch, dass die Favoriten im dicht gedrängten Kalender viel rotieren und im Cup oft die 2. Garde auflaufen lassen. Basel beispielsweise spielte in Carouge mit einer im Vergleich zum letzten Spiel in der Super League auf 8 Positionen veränderten Stammformation. 9 FCB-Akteure waren 23 Jahre alt oder gar noch jünger.

Der FC Zürich veränderte seine Mannschaft in Yverdon auf 6 Positionen und Servette lief in Thun mit 7 neuen Spielern auf.

Video
Yverdon kegelt den FCZ dramatisch aus dem Cup
Aus Sport-Clip vom 26.10.2021.
abspielen

Selten ist, wenn nur SL-Klubs im Viertelfinal stehen

Eine Seltenheit hingegen ist, dass die Viertelfinals ausschliesslich von Mannschaften aus der Super League unter sich ausgemacht werden. Seit der SL-Gründung im Jahr 2003 war dies nur einmal der Fall. In der Saison 2017/18 standen mit Basel, YB, Zürich, St. Gallen, Luzern, GC, Lugano und Thun nur Oberklassige in der drittletzten Cup-Runde.

Historische Chance für Unterklassige

Mit Etoile Carouge und Biel (Promotion League) sowie Thun und Yverdon (Challenge League) bietet sich in dieser Spielzeit wiederum 4 Unterklassigen die Chance, Historisches zu schaffen. Denn in der Geschichte des Schweizer Cups hat bislang nur ein Team aus einer tieferen Liga den Titel gewinnen können – der FC Sion 2006.

Schweizer Cup Goool, SRF zwei, 27.10.2021, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von tom Allbassadro  (tudo)
    Fragt man in anderen Ligen nach dem Stellenwert des Cups ist klar, dies ist der 2. Wichtigste Titel für alle.
    Also somit alles faule Ausreden von Y B, FCZund FCB Anhänger weil sie ausgeschieden sind. Nun wollen sie den Cup kleinreden.!!!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      YB, FCZ und Basel wollten sicher nicht ausscheiden und alle diese Teams bemühen auch keine Ausreden. Basel und der FCZ haben ihre PS nicht auf den Platz gebracht und YB fehlte das Glück, zudem wog der Ausfall von von Ballmoos schwer.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Genau darin liegt ja Sinn und Zwecks des Cups: den "Kleinen" eine Chance zu geben sich mit den "Grossen" zu messen - und wenn die schlecht spielen fliegen sie eben raus. Seit geraumer Zeit trainieren auch CL und PL-Clubs zwei Einheiten pro Tag. Soooo grosse Überraschungen stellen die Resultate also doch nicht dar.... ;-))
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Wer auch 1. Liga und Promotion League Spiele schaut, stellt fest dass dort das Niveau immer besser wird. Viele dieser Clubs sind auch Ausbildungsvereine wo junge Talente erste Schritte bei den Aktiven machen.
  • Kommentar von Roland Kocher  (19Rocky86)
    Der Cup ist immer noch der schnellste Weg zu einem Titel und nach Europa!