Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorteil für die Young Boys? Wenn der Kunstrasen im Mittelpunkt steht

Die Young Boys steigen als Favorit in den Cup-Final gegen den FCZ – auch wegen der Unterlage. Aber welche Rolle spielt diese?

Legende: Video Huggel erklärt die Unterschiede zwischen Rasen und Kunstrasen abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.05.2018.

Als der Austragungsort des Cup-Finals Anfang März kommuniziert wurde, löste dies eine Debatte aus. Dass das Endspiel in Bern stattfindet, sei Wettbewerbsverzerrung, urteilten die einen. Der Cup-Final gehöre nunmal in die Bundeshauptstadt, befanden die anderen.

Es geht nicht um technisch oder taktisch, es geht um Kampf und Wille.
Autor: Alain Nefzur Kunstrasen-Debatte

Die Diskussion drehte sich dabei nicht nur um den Heimvorteil für die Young Boys, im Fokus stand gleichermassen der im Stade de Suisse ausgelegte Kunstrasen. Eine Unterlage, die sich die Berner gewohnt sind, während der FCZ deutlich weniger auf dem «grünen Plastik» spielt.

Kunstrasen als YB-Vorteil?

Während die Zürcher ihre Vorbereitung auf den Cup-Final der Unterlage angepasst haben, sieht man die Kunstrasen-Debatte in Bern etwas anders. Wir haben uns bei den Protagonisten umgehört:

  • Ludovic Magnin, FCZ-Trainer: «Es ist kein Geheimnis, dass wir die Gastfreundschaft der Fifa angenommen haben – besonderes Ereignis, besondere Vorbereitung.»
  • Alain Nef, Verteidiger FCZ: «Es ist ein anderer Fussball. Die Bewegungen sind anders, der Ball kommt sehr schnell, man muss sehr genau spielen. Aber im Cup-Final zählt nicht technisch oder taktisch, es geht um Kampf und Wille.»
  • Adi Hütter, YB-Trainer: «Natürlich favorisieren uns alle wegen dem Kunstrasen. Aber eigentlich ist es für uns am schwierigsten, wir haben die ständige Wechselei.»

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.5.18, 22:20 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich Frage mich weshalb dieses Theater? Früher wahr es immer im Wankdorf und das wahr kein Problem. Wieso nicht immer im Stade de Suisse? Bern liegt sehr Zentral und für die paar mal die YB für den Final Qualifiziert ist solch ein Geschrei! manchmal habe ich das Gefühl der schreibenden Zunft und gewissen Lesern ist das Leben zu wenig Spannend und deshalb machen sie aus allem ein Riesen Thema! dabei gibt es im Fußball wirkliche Baustellen die man endlich mal Klar und deutlich ansprechen sollte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Weber (Weber)
    Ich frage mich ernsthaft wue viel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Eigentlich geht es gar nicht wirklich um den Rasen, den hat man in der ganzen Saison in Bern! Der Zeitpunkt und die Art und Weise der Kommunikation hatte das Ganze doch ausgelöst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Es geht darum das sich YB einen Cupfinal im eigenen Stadion unter den Nagel gerissen hat. Mit Hilfe der Verbandsfunktionäre. Ich wette wenn Basel den Halbfinal gewonnen hätte würde der Cupfinal 2018 nicht in Bern stattfinden. Ganz und gar nicht die feine einglische Art.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen