Zum Inhalt springen

Schweizer Cup Weite Wege, absolute Aussenseiter, heimliche Heimspiele

Berner Angst, Walliser Frohlocken und Zürcher Reisefieber. Während ein Fünftligist das grosse Los zieht, fürchtet ein Super-League-Vertreter um seine Fans. 5 Geschichten zur 1. Runde im Schweizer Cup.

  • 1. In der Fremde zuhause

    Im Derby gegen Luzern (Samstag, 17:45 Uhr live SRF zwei) hätte der SC Kriens Heimrecht genossen. Hätte, denn: Das Heimstadion Kleinfeld wird renoviert, die Reserve Gersag genügt den Ansprüchen des Verbands nicht. Folge: Die Partie findet in Luzern statt. Die FCL-Fans riefen bereits zum Boykott auf. Sie hätten lieber ein Cupfest in der Provinz gefeiert.

    Stadion
    Legende: Das Stadion Gersag EQ Images
  • 2. Mammutprogramm nach Berner Art

    4 Spiele in 12 Tagen: YB ist in den nächsten Wochen stark gefordert. Neben den CL-Playoffs gegen ZSKA Moskau wollen die Berner im Derby gegen Breitenrain ein peinliches Scheitern in der ersten Runde des Cups vermeiden. Hiessen die Endstationen zuletzt unter anderem doch Winterthur, Buochs, Le Mont und Wil.

  • 3. Der Aussenseiter

    Grosse Ehre für eine kleine Gemeinde: Als Gewinner der Fairplay-Wertung darf der jurassische Fünftligist Montfaucon Neuchâtel Xamax empfangen.

    Landschaftsbild
    Legende: Beschaulich: Montfaucon in den jurassischen Freibergen. Reuters
  • 4. Die wahre Liebe

    Dürftige Auftritte in der Liga, blamables Scheitern auf der europäischen Bühne? Macht doch nichts! Schliesslich darf der FC Sion nun wieder seiner wahren Liebe frönen: dem Cup. Der 13-fache Pokalsieger startet die Mission «Nummer 14» bei Zweitligist Gränichen.

  • 5. Wenn einer eine Reise tut...

    Da kommt Ausflugstimmung auf: Der FC Zürich muss über knapp 300 Kilometer ins tiefste Wallis nach Chippis reisen. Eine ähnlich lange Fahrt hat Lugano vor sich. Die Tessiner müssen in den Jura zu Bassecourt.

    Bus
    Legende: Der Mannschaftsbus des FCZ. Keystone

Sendebezug: Radio SRF 1, 4.8.17, Mittagsbulletin