Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League 30,7 Millionen Franken für Schweizer Profi-Klubs

Nach dem Abschluss des neuen TV- und Marketingvertrags mit Cinetrade und InfrontRingier hat die Swiss Football League an ihrer GV den Verteilerschlüssel der Gelder ab der Saison 2017/18 kommuniziert.

Sion-Spieler jubeln.
Legende: Grund zur Freude Die neuen Verträge spülen den Klubs mehr Geld in die Kasse. EQ Images

Insgesamt fliessen 30,7 Millionen an die Klubs. Davon entfallen 24,1 Millionen an die Super-League-, 6,6 Millionen an die Challenge-League-Klubs. Die Gesamtsumme, welche die SFL von den Entschädigungen der Urheberrechte an die 20 Vereine der höchsten beiden Schweizer Ligen weitergibt, verdoppelt sich beinahe. Aktuell fliessen 17,2 Millionen an die Klubs.

Zwei-Säulen-Prinzip

In der Super League basiert die Ausschüttung neu auf einem Zwei-Säulen-Prinzip: Jeder Klub erhält einen Sockelbetrag von 1,8 Millionen und eine Ranglistenprämie von maximal 1,5 Millionen. Bisher hatten die Klubs maximal rund zwei Millionen verdienen können.

An der GV wählten die Vertreter der SFL zudem Jean-François Collet (Lausanne) in ihre neunköpfige Führung. Collet ersetzt im Komitee den nicht mehr angetretenen ehemaligen YB-CEO Alain Kappeler. Die restlichen Mitglieder um Präsident Heinrich Schifferle (Winterthur) wurden für ein weiteres Jahr wiedergewählt.

Ausschüttung Ranglistenprämien (in CHF)


Super League
Challenge League
Rang 1
3,3 Mio.
800'000
Rang 2
2,9 Mio.
733'000
Rang 3
2,6 Mio.
683'000
Rang 4
2,5 Mio.
666'000
Rang 5
2,4 Mio.
650'000
Rang 6
2,3 Mio.
633'000
Rang 7
2,2 Mio.
616'000
Rang 8
2,1 Mio.
600'000
Rang 9
1,9 Mio.
566'000
Rang 10
1,8 Mio.
550'000
Total24,0 Mio.
6'497'000

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Heid (Marc111)
    das würde dan heissen das die mannschaft die über das ganze jahr hinaus am schlechtesten spielt die meiste kohle bekommt... gefällt mir diese idee da hat man kein leistungsdruck mehr und der Fc Thun könnte sich durch eine schlechte tabellen position selber retten ist sicherer als 3-4 zu werden uns riskieren das man in der quali zur EL rausfliegt dan doch lieber platz 8 oder 9
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Schneider (Michael Schneider)
    Und wieso dreht man die Pyramide nicht einfach um? Die ersten 3 oder 4 Klubs kassieren durch CL und EL eh wieder mehr Kohle und die finanzschwachen Klubs gucken in die Röhre. Mein Vorschlag: Jeder 1,8 Mio, dann der 10. platzierte 1,5, der 9. platzierte 1,1 usw...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen