Basel feiert Meistertitel mit Sieg gegen St. Gallen

Was schon so gut wie Tatsache war, ist jetzt auch rechnerisch fix: Der FC Basel ist Schweizer Meister der Saison 2012/13. Im abschliessenden Meisterschaftsspiel gegen den FC St. Gallen feierten die Bebbi einen 1:0-Heimsieg und beenden die Saison damit 3 Punkte vor GC.

Video «Basel - St. Gallen: Die Highlights» abspielen

Basel - St. Gallen: Die Highlights

1:42 min, vom 1.6.2013

Mit dem Gewinn der 4. Meister-Trophäe in Serie sowie dem 8. Titel seit 2002 festigte der FC Basel seine Pole-Position im Schweizer Fussball. Der 16. Titel der Vereinsgeschichte ist in jeglicher Hinsicht eine Parforceleistung.

Der FCB hatte nach einem Marathon mit über 62 Wettbewerbsspielen in der hektischen Schlussphase mit körperlichen Strapazen zu kämpfen und die empfindliche Niederlage im Cup-Final gegen die Hoppers zu verkraften. Trotz zunehmender Turbulenzen und spürbarer Erschöpfung stürzte der angezählte Titelhalter nicht vom Thron.

Bobadillas erstes Tor für den FCB

Auch im abschliessenden Meisterschaftsspiel gab sich das Team von Murat Yakin keine Blösse und mobilisierte noch einmal die letzten Reserven. Die ohne diverse Stammspieler angetretenen Basler mussten die Anfangsminuten zwar den Gästen aus St. Gallen überlassen, gingen nach etwas mehr als 20 Minuten aber verdient in Führung. Raul Bobadilla erzielte auf Vorlage von Geoffrey Serey Die seinen 1. Pflichtspieltreffer für den FCB.

In der 2. Hälfte hielten sich beide Teams - im Wissen, dass sämtliche Entscheidungen bereits gefallen sind - vornehmlich zurück. Nach 93 gespielten Minuten durften die Spieler zusammen mit den Fans im St. Jakob-Park endlich jubeln.

Erster Titelgewinn für Yakin

Für FCB-Coach Murat Yakin ist es der 1. Titelgewinn in seiner noch jungen Trainerkarriere. Der 38-Jährige hatte im vergangenen Oktober Heiko Vogel an der Seitenlinie abgelöst und Basel bis in den Europa-League-Halbfinal, den Cupfinal und zum Meistertitel geführt.

Scarione wird Torschützenkönig

Doch auch St. Gallen hatte trotz Niederlage allen Grund zur Freude. Der Aufsteiger zeigte eine bärenstarke Saison, die in der Qualifikation für die Europa League gipfelte. Ausserdem stellen die Ostschweizer mit Oscar Scarione (21 Saisontreffer) den erfolgreichsten Torschützen der abgelaufenen Spielzeit.