Zum Inhalt springen

Super League Basel kann die Meisterfeier planen

Basel hat in der 31. Super-League-Runde den 22. Sieg gefeiert. Der FCB kam zuhause gegen GC zu einem hochverdienten 2:1-Erfolg und steht kurz vor dem 6. Meistertitel in Folge.

Legende: Video Zusammenfassung Basel-GC abspielen. Laufzeit 5:26 Minuten.
Aus sportaktuell vom 02.05.2015.

Basel weist nach dem Sieg über GC 5 Runden vor Meisterschaftsende ein 14-Punkte-Polster auf Verfolger YB auf. Auch wenn die Berner noch ein Spiel weniger ausgetragen haben, dürfte der 6. Meistertitel in Folge für die Basler nur noch Formsache sein.

Mohamed Elneny, dessen Schuss von Levent Gülen unhaltbar abgelenkt wurde, und Davide Calla mit einer sehenswerten Direktabnahme machten mit einem Doppelschlag nach der Pause (55. und 59. Minute) aus dem 0:1-Rückstand eine 2:1-Führung, die bis zum Schluss standhalten sollte.

Zuffi: 6 Meter vor dem Tor 5 Meter drüber

Basel feierte gegen die Grasshoppers einen hochverdienten Sieg. Nach 45 Minuten sah es aber dennoch aus, als könnte das Team von Paulo Sousa an der eigenen Effizienz scheitern. Mehrfach vergaben die Basler hochkarätige Chancen. Wie beispielsweise Luca Zuffi in der 21. Minute: Nach einer Kopf-Vorlage von Marco Streller hämmerte er den Ball mit einer Direktabnahme aus 6 Metern in den Basler Nachthimmel.

Wer sie vorne nicht macht...

Wenig später machte es Matias Delgado nicht besser, als er einen Kopfball aus kürzester Distanz nicht im Tor unter brachte. So bewahrheitete sich einmal mehr die älteste Fussball-Weisheit: GC ging mit der ersten Torchance des Spiels in Führung. Yoric Ravet traf praktisch mit dem Pausenpfiff.

Gülen vom Retter zum Unglücksraben

Auch nach dem Seitenwechsel hatte das Heimteam zunächst mit der Effizienz zu kämpfen. Streller hätte beinahe von einem Aussetzer von Vaso Vasic profitiert, doch Gülen rettete für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie. Wenig später leitete der Retter aber als Unglücksrabe mit seinem Ablenker die Zürcher Niederlage ein.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 02.05.2015, 22:00 Uhr

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Der 18te Meistertitel gehört dem FC Basel, ohne wenn und aber. Verdient und diskussionlos. Einzig (zum Beispiel) die verlorenen 9 Punkte!, welche YB gegen den möglichen Absteiger FC Aarau hat liegen gelassen, setzen ein Ausrufezeichen in Richtung Bern. Der (zu grosse) Vorsprung des FCB ist "Schuld" des potenziellen Verfolgers YB. Hier liegt die Chance für YB... im nächsten Meisterschaftsjahr! FCB 4ever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Kläger, Basel
    soo Und wemmer s halbe Dutzend denn gli im Troggene haenn, isch s naeggschte Ziel >>> 10 am Stuegg Gruess ussem schoene Basel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Aeschlimann, Hindelbank
      Wir gratulieren dem FCB doch schon einmal ohne noch nervös zu werden und freuen uns auf die nächste langweilige Saison. Stopp, etwas spannendes kommt ja noch: Wenn die Sonnenbrillen vom FCB Ihre Stadt verwüsten am Cup-Final. Oder wäre das dann doch nicht so schlau?mmmmm?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Vögelin, Basel
    Ich halte es noch für verfrüht vom Titel zu sprechen vergessen wir nicht der FCB hat 2 schwere Match zu bestreiten gegen FCZ und YB.denke man kann erst davon reden wenn der FCB drei Runden vor Schluss immer noch 11 Punkte Vorsprung hat
    Ablehnen den Kommentar ablehnen