Basel rettet mit starker Reaktion das Remis

Begünstigt durch einen Fehlentscheid hat sich der FC Sion in Basel ein 1:1 erkämpft. In einer emotionalen Partie bewies der Leader Moral und konnte den ungerechtfertigten Rückstand in der 2. Halbzeit korrigieren.

Zu einem grossen Teil hat sich der FC Sion seinen erst 4. Auswärtspunkt in dieser Saison durchaus erarbeitet. Die Walliser überzeugten bei ihrem Rückrunden-Einstand mit einem disziplinierten, gut organisierten Auftritt. Die neue Kompaktheit verdankten sie den Zuzügen Veroljub Salatic und Reto Ziegler. Beide wurden in der Startelf berücksichtigt und legten viel Engagement an den Tag.

Die umstrittene Penaltyszene bei Basel - Sion

1:05 min, aus sportaktuell vom 14.2.2015

Trotzdem profitierte das Team von Trainer Didier Tholot auch von einem unrühmlichen Schiedsrichter-Entscheid. Sascha Amhof hatte unmittelbar vor der Pause eine Intervention Tomas Vacliks als Notbremse-Foul taxiert, folglich schickte er den FCB-Goalie vom Platz und pfiff Elfmeter.

Basel kämpfte sich zurück

Der Tscheche Vaclik war nach einem Pass in die Tiefe dem heranstürmenden Moussa Konaté entgegengeeilt, prompt kam dieser zu Fall. Nur war in den Wiederholungsbildern keine Berührung auszumachen. Captain Pa Modou liess vom Penalty-Punkt aus dem eingewechselten Germano Vailati zwischen den Pfosten keine Chance.

Zusatzinhalt überspringen

Weiter mit Embolo und Degen

Der FC Basel handelte mit dem hochtalentierten Stürmer Breel Embolo eine Vereinbarung bis 2019 aus. Erst Ende des letzten Jahres war die Zusammenarbeit auf Dezember 2017 ausgeweitet worden. Die erreichte Volljährigkeit Embolos erlaubt nun eine noch längere Vertrags-Laufzeit. Zudem wurde das Engagement von Philipp Degen bis Juni 2016 verlängert.

Immerhin war diese Szene nicht matchentscheidend. Unmittelbar konnten die Basler nach dem Seitenwechsel zwar nicht auf diesen Paukenschlag reagieren. Doch nach einer Viertelstunde des Haderns und durchaus vielversprechenden Sittener Vorstössen riss der Leader die Partie an sich zurück.

Bereit für die Champions League

Zunächst traf Geburtstagskind Breel Embolo nur den Pfosten. Kurz darauf lenkte Léo Lacroix einen Schuss von Shkelzen Gashi unhaltbar zum 1:1 (68.) in die eigenen Maschen ab.

4 Tage vor dem Heimspiel im CL-Achtelfinal gegen den FC Porto bewiesen die Basler also Moral und wurden immerhin mit einem Unentschieden belohnt. Die Gäste dagegen agierten zunehmend frustrierter und mussten die Partie nach Michael Perriers Ausschluss (89.) ebenfalls zu zehnt beenden.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 14.02.15 19:33 Uhr