Zum Inhalt springen

Super League Ein mageres 0:0 für GC

Die Grasshoppers und der FC Sion haben sich im Letzigrund 0:0 unentschieden getrennt. Damit holen die Zürcher dank einer Leistungssteigerung nach der Pause im 3. Anlauf den ersten Punkt. Ihre Probleme sind aber weiterhin offensichtlich.

Legende: Video Spielbericht GC-Sion («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 4:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.08.2014.

Im 3. Super-League-Auftritt konnten sich die Grasshoppers beim torlosen Unentschieden gegen Sion endlich den ersten Punkt erkämpfen. Damit ist der Fehlstart in die Saison, der ärgste seit 11 Jahren, etwas abgeschwächt.

Trotzdem muss die aktuelle Verfassung des Vizemeisters zu denken geben. Denn dieser präsentierte sich in einer wenig gehaltvollen Partie über weite Strecken erschreckend schwach, blutleer und verunsichert. Trostlos waren an diesem Abend im Letzigrund auch das Wetter mit zunehmendem Regen und die Kulisse mit 3800 Zuschauern. Die defensiv stabilen Walliser dagegen dürfen das 0:0 auswärts, das ihnen immerhin den 5. Punkt eintrug, als Erfolg werten.

Davari mit 2 starken Paraden

In der 1. Halbzeit war Sion sogar die dominierende Mannschaft. So mussten sich die Zürcher bei ihrem Torhüter Daniel Davari bedanken, dass sie nicht wiederum früh in Rückstand gerieten. Bereits nach 90 Sekunden parierte der iranische Nationalspieler mit einem glänzenden Reflex einen Fallrückzieher von Leo Itaperuna. In der 25. Minute erhielt Neuzugang Davari die nächste Möglichkeit, um sich auszuzeichnen. Erneut war es der Sion-Brasilianer Itaperuna, der eine grosse Chance entschärft sah.

Die neu wieder mit einer 4er-Abwehr angetretenen Zürcher dagegen brachten in der Vorwärtsbewegung kaum eine nennenswerte Aktion zustande. Sie blieben kreativ blass und taten sich immer wieder schwer, den Ball unter Kontrolle zu halten.

Besser, aber nicht zwingend

Nach dem Seitenwechsel nahmen sich die Gäste stark zurück, und die Grasshoppers konnten zumindest nach einer Stunde den Druck etwas erhöhen. Sie wirkten bemüht, doch wirklich zwingende Torchancen fehlten auch in dieser Phase.

In den Schlussminuten verlor GC zwar nicht mehr die Partie, aber doch noch seinen besten Mann auf dem Platz. Goalie Davari musste nach einem Zusammenstoss mit Vilmos Vanczak durch Debütant Vaso Vasic ersetzt werden.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 02.08.14 22:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Magere Kost wird zur Zeit den bisher (letzte 2 Saisons) verwöhnten GC-Fans geboten. Die Abgänge wiegen dieses mal schwerer als noch letztes Jahr. Das ist (und bleibt) Super-League Mittelmass. Klar sollte man mit solchen Aussagen nach 3 Spielen vorsichtig sein, doch ich glaube, dass es KEINE GC-Saison wird. Nur nicht den Fehler machen, und Trainer Skibbe die Schuld dafür geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Caio Aufdensetzer, Zürich
    Na wenigstens scheint Davari langsam angekommen zu sein (Gute Besserung!). Merkel und Tarashaj als Lichtblicke, Ravet wie immer einer der "Besten". Anatole und die Innenverteidigung hingegen wiedermal nicht auf der Höhe... Vielleicht mal ein Experiment mit Levent Gülen wagen? Sinkala für das Spiel gegen Lille geschont? Hat mir bisher gut gefallen... Naja, ich hoffe da tut sich noch was... Ned uf geh und Arm usem Ar***! UAH! Gute Besserung auch an Caio und NBK!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Roth, Winterthur
    Wenn "Team armselig" auf "Team erbärmlich" trifft, dann gibt's ein 0:0. Was ist das für eine Liga, wenn ein Team zum Zweitletzten nach Zürich reist mit der Absicht, mit einem 0:0 einen Punkt nach Hause zu holen? Mir ist ein bisschen schlecht. Freue mich auf den Bundesliga-Start.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Yves Lüschterer, Benglen
      Dass unsere Liga schlechter ist als die deutsche, ist ja wohl klar und logisch. Warum müssen sich immer wieder Leute darüber beklagen? Wenn Sie zu wenig Leidenschaft für den hiesigen Fussball haben, sollten Sie ihn auch nicht mitverfolgen und insbesondere keine überflüssige Kommentare schreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jerome süssli, Zürich
      Lieber thomas wenn dir die schweizer liga nicht gefällt wieso schaust du es dann? Und überhaupt unsere schweiz mit Deutschland zu vergleichen ist echt kopfschuss. Gc hat die 2 Halbzeit dominiert und ist nicht durch ein Tor belohnt worden. Wieder typisch wie srf das spiel schlecht macht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen