Ein Traumtor und eine irre Wende: Die SL-Highlights der 5. Runde

Ein Traumtor, eine spektakuläre Wende und ein wirbliger Vorbereiter – das Super-League-Wochenende bot beste Fussball-Unterhaltung. Hier gibt's die besten Szenen im Video.

    • 1.
      Das Traumtor
      Am 5. Spieltag der Super League sind insgesamt 22 Tore gefallen. In der Liste der schönsten Treffer steht Luzerns Markus Neumayr weit oben: Nach einem Prellball an der Thuner Strafraumgrenze zögert der Deutsche keine Sekunde und hämmert das Leder aus gut 20 Metern in die Maschen. Ein wahrer Sonntagsschuss!
      Video «Das Traumtor von Luzerns Neumayr» abspielen

      Neumayr trifft herrlich

      0:32 min, vom 21.8.2016
    • 2.
      Der Vorbereiter
      Mann des Spiels beim 7:2-Sieg von YB gegen Lausanne war unbestritten Yoric Ravet. An nicht weniger als 5 Toren war der Franzose beteiligt, das 2:0 erzielte er selber. Auch bei Scott Sutters Tor zum 4:1 hatte Ravet seine Füsse bei einem kurzgetretenen Eckball im Spiel.
      Video «YB mit ausgeklügelter Eckballvariante» abspielen

      Sutter schliesst nach Corner ab

      0:22 min, vom 22.8.2016
    • 3.
      Die Wende
      Als bereits die ersten Pfiffe durch das Letzigrund-Stadion hallten, warf GC mit dem Mute der Verzweiflung noch einmal alles nach vorne. Und tatsächlich: Innerhalb von 4 Minuten schafften die Zürcher dank Haris Tabakovic (84.) und Caio (87.) gegen Sion noch die Wende.
      Video «GC zündet ein Schlussfeuerwerk» abspielen

      GC zündet ein Schlussfeuerwerk

      0:44 min, vom 22.8.2016
    • 4.
      Der Schlenzer
      Beim 4:1-Sieg von Meister Basel gegen Lugano trafen für den FCB vier verschiedene Spieler. Der Treffer zum 2:0 von Renato Steffen erinnerte dabei stark an einen gewissen Arjen Robben. Ganz im Stile des Niederländers zog Steffen vom rechten Flügel ins Zentrum und versenkte den Ball unhaltbar im entfernten Eck.
      Video «Steffen macht es wie Robben» abspielen

      Steffen macht es wie Robben

      0:19 min, vom 22.8.2016
    • 5.
      Das Debakel
      Neben Thun blieb am Sonntag auch St. Gallen ohne Torerfolg. Die Mannschaft von Joe Zinnbauer bleibt nach der 0:2-Niederlage gegen Vaduz auf dem zweitletzten Tabellenplatz sitzen. Vorwerfen müssen sich die Espen vor allem mangelnde Effizienz, wie die beiden Szenen mit Danijel Aleksic und Roman Buess beweisen.
      Video «St. Gallen bringt den Ball nicht rein» abspielen

      St. Gallen bringt den Ball nicht rein

      0:16 min, vom 22.8.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League