Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Fussballspieler jubeln
Legende: Wer zuletzt lacht ... Auch beim 3:1 über Basel drehte YB einen Rückstand. Keystone
Inhalt

Eindrückliche Zahlen zu YB Die Rekordjagd der Last-Minute-Berner

Weil die YB-Viertelstunde ihr Revival erlebt, wackeln die Bestmarken aus Basels Rekordsaison 2016/17.

Es ist ja hinlänglich bekannt, das Klischee des langsamen oder zumindest gemächlichen Berners. Und ganz dem Stereotyp entsprechend, haben sich auch die Young Boys zu veritablen Spätzündern entwickelt. Die «YB-Viertelstunde» erlebt auf dem Platz ihr Revival – und lässt die Berner Basels Rekorde jagen.

«Neugeburt» nach Luzern-Niederlage

Nach relativ lockerem Aufgalopp in die Saison mit 9 Siegen in ebenso vielen Partien mussten die Young Boys gegen Luzern die erste und bislang einzige Niederlage hinnehmen. Es war zugleich die Geburtsstunde des «Last-Minute-YB».

Legende: Video YB holt beim FCZ zweimal einen 2-Tore-Rückstand auf abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.10.2018.

Angefangen mit dem 3:3 beim FCZ (nach 0:2- und 1:3-Rückstand) am 11. Spieltag stellte sich der Klub aus der Hauptstadt der regelmässigen Aufgabe, Rückstände noch zu drehen. Selbiges gelang zuletzt beim 3:2 im Derby gegen Thun. Die Zahlen sind verblüffend:

  • In den letzten 7 Partien holte YB 19 Punkte bei einem Torverhältnis von 19:10.
  • Wären die Spiele nach 75 Minuten abgepfiffen worden, hätte es für den amtierenden Meister nur 9 Zähler gegeben (Torverhältnis 11:9).
  • Noch schwächer schneiden die Berner in der Halbzeit-Tabelle ab: Mit mickrigen 5 Pünktchen bei einer Differenz von 3:7 Treffern hätte sich die Elf von Gerardo Seoane aus den vergangenen 7 Spieltagen begnügen müssen.

Diese Stärke, auch auf Rückschläge reagieren zu können, ist ein tragender Baustein des Berner Erfolgs – und der grosse Unterschied zu Konkurrent Basel. In der Bilanz nach 45 Minuten liegt der FCB 7 Punkte vor YB. In der realen Tabelle beträgt der Rückstand der Basler indes gigantische 19 Punkte.

Die Berner Kunst, das Blatt noch zu wenden, geht soweit, dass sich Seoanes Mannen auf die Fährte von Basels Rekordsaison 2016/17 begeben:

  • Tore: 2016/17 gelangen Basel 92 Treffer. Kann YB seinen aktuellen Schnitt aufrechterhalten, würde es die Saison mit sagenhaften 102 Toren beenden.
  • Tordifferenz: Weil das Team vom Rheinknie vor 2 Jahren bei Saisonhälfte nur 12 Gegentore zuliess, betrug die Tordifferenz +34. Exakt so viel, wie derzeit bei den Bernern (53:19).
  • Punkte: Die Konkurrenz aus Basel beendete die Hinrunde im Rekordjahr (86 Punkte) mit 47 Zählern. Bei einem Remis am Sonntag in Neuenburg würde YB diesen Wert bereits egalisieren. Der FCB-Höchstwert mit 52 Punkten nach 18 Spielen (2003/04) ist jedoch ausser Reichweite.
  • Vorsprung: Basels 2:1 in Luzern am 28. April 2017 bedeutete nicht nur den Meistertitel für die «Bebbi», sondern zugleich die früheste Entscheidung in der Super League. Da die Reserve der Basler in der Winterpause «nur» 12 Punkte betrug, ist YB auch hier auf Rekordkurs.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 09.12.2018, 18:00 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Kurz (Martin.Kurz)
    Schlussendlich gehd es doch auch darum den CH-Fussball weiter zu bringen,ich bin überzeugd und würde es auch als YB-Fän sehr begrüssen,dass in ferner Zukunft auch mal einen Anderen Meister als YB und den FCB geben wird......immerhin besteht die Schweiz nichtnur aus 2 Kantonen,denke dabei daran den Titel als Ausbildungsliga loszuwerden....wird natürlich nicht von heute auf morgen passieren,dennoch gehd in di Stadien unterstützt eure Vereine....dann gehen wir gemeinsam 1 level höher.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Clemens Marti (Clemens_4)
    Gege juve bekömme si aber richtig uffe sack sorry yb aber international wirds wohl nit so laufe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Dieser Vergleich ist so was von einfältig: wäre, wenn, könnte... ect. Fakt ist, YB hat 19 Punkte Vorsprung - irgend eine Bilanz nach 45' und 75' in diesem Sport ist etwas für jene, welche mit ihrer Zeit sonst nichts anzufangen wissen und natürlich für die Anhänger der Bebbi. Die haben ja auch nur Schnauf für 45'... YBeeeeeeeeeeeee - forever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Platter (S.Platter)
      Ädu, ich als YB-Fan finde deine Kommentare nicht sehr witzig. Es haben jetzt alle mitbekommen, dass die Basler deiner Meinung nach nur Schnauf für 45' haben.
      Schadenfreude haben wir als YB Fans im Moment wohl kaum nötig, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Wenn die Meisterschaft langweilig wird muss man halt solch uninteressanten Dinge schreiben. Ihre Schadenfreude würde ich mir aber sparen, war doch YB bis vor kurzem die absolute Lachnummer und das Sinnbild für den Verliererclub schlechthin. Als YB Fan hatte man doch jahrelang nur sehr hartes Brot zu essen. Also, Ball flach halten. Bald ist man nämlich wieder da wo man herkam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christian Pfister (Creco73)
      @Gebi mir scheint sie haben hellseherische Fähigkeiten.
      Woher wüssten sie sonst, dass sich das Blatt für YB bald wieder wendet
      Ich finde ihren Eintrag auch eher Arrogant.
      Ich denke dass hier niemand sagen kann wie die nächste Saison aussehen wird.
      Also dürften auch sie den Ball ein bisschen flacher halten.
      Auch ich als YB- Fan kann mir dies nur wünschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      YB wird wohl alle Leistungsträger spätestens im Sommer verlieren. Eigener Nachwuchs ist rar und gute Spieler, die in der Schweiz spielen wollen selten. Spycher wird gefordert sein. Gut möglich, dass Spycher Sportchef der Nati wird. Das wäre ein nächster Karriereschritt. Ich glaube nicht, dass es YB gelingt den Schweizer Fussball so lange zu prägen, wie es Basel getan hat. Eine solche Dominanz eines Teams, ist aus meiner Sicht, auch nicht wünschenswert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen