Zum Inhalt springen

Super League GC gewinnt spektakuläres Zürcher Derby

Die Grasshoppers haben das 243. Zürcher Derby gegen den FCZ in letzter Sekunde mit 3:2 gewonnen. Florian Kamberi köpfelte das Team von Pierluigi Tami in der 93. Minute zum Sieg. Die Partie wurde von den jungen Spielern geprägt.

Es war ein etwas glücklicher, aber nicht unverdienter Erfolg für die Grasshoppers, die damit erster Verfolger von Leader Basel sind. Zweimal war GC in Führung gegangen, zweimal hatte der FCZ ausgeglichen. Auf das 3:2 durch Kamberi, nur 9 Minuten nach seiner Einwechslung, konnte der Stadtklub nicht reagieren.

Nachwuchsspieler treffen

Der 20-jährige Shani Tarashaj hatte GC nach einem feinen Dribbling, mit dem er Berat Djimsiti austanzte, früh in Front geschossen. Der ebenso junge Super-League-Debütant Artem Simonyan glich in der 33. Minute zum 1:1 aus. Seine Hereingabe entwickelte sich zum Torschuss; GC-Hüter Vaso Vasic sah etwas unglücklich aus.

Legende: Video Tarashajs sehenswerte Tore abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus sportlive vom 02.08.2015.

Noch vor der Pause traf Tarashaj nach einer prächtigen Caio-Absatzvorlage erneut. Den 2:2-Ausgleich besorgte Oliver Buff nach einer Stunde. Der Mittelfeldspieler lupfte den Ball clever über Vasic. Vorbereitet worden war der Treffer wie schon das 1:1 von Mario Gavranovic.

GC hatte in der Schlusshalbstunde mehr Chancen, das Spiel zu entscheiden, Kim Källström schoss einen Freistoss knapp drüber (78.), Munas Dabbur vergab in der 92. Minute kläglich - ehe Kamberi völlig freistehend zum Kopfball kam und nicht kraftvoll, aber präzise in die Ecke traf.

Tami setzt auf Junge

«Ich habe Vertrauen in unsere jungen Spieler und drei von ihnen eingewechselt», so GC-Coach Tami nach dem Erfolg. «Wir sind sozusagen eine neue Mannschaft und brauchen Geduld. Aber wir haben bis zuletzt den Sieg angestrebt und ihn deshalb verdient.»

FCZ-Krise verschärft sich

«Es ist unglaublich, wie wir den Punkt noch aus der Hand gegeben haben», bedauerte auf der anderen Seite FCZ-Torschütze Buff. Beim Stadtklub, der auf den zweitletzten SL-Rang abrutscht, verschärft sich damit die Krise.

Das Team von Coach Urs Meier hatte bereits in der Europa-League-Qualifikation enttäuscht. Gegen GC fehlten wichtige Spieler: Yassine Chikhaoui, Davide Chiumiento und Christian Schneuwly sind verletzt, Cabral war gesperrt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.8.15, 15:45

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber, Bülach
    Um die Verletzten Liste noch zu ergänzen. Yapi, Kukeli, Schönbi, Kleiber. Plus die vielen Abgänge der talentiertesten Nachwuchsspieler auf diese Saison. Vielleicht müssen wir aber einfach noch ganz nach hinten, bis unser CC(Cillo Canepa) merkt, dass Er sich aus dem Tagesgeschäft raushalten muss. Und man sich endlich von Meier trennt, und einen starken Trainer holt. Der nicht auf den Präsi hören muss. Aber es liegt alles in Canepas Händen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jim James, Zürich
      Lieber zwei Assistenten für Meier und einen anständigen Sportchef, der arme Kerl muss nämlich alles aklein machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber, Bülach
      Also das Problem mit Meier hat Canepa bereits erkannt und gelöst. Manchmal braucht es einen neuen Trainer um etwas zu bewegen. Ich denke es ist eine gute Entscheidung. Jetzt noch einen guten Ersatz finden, der dann aber auch das sagen hat. Und wie Jim richtig schreibt, einen Sportchef einstellen. Dann bin ich mal gespannt auf die Presse Konferenz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger, Berg TG
    Der FCZ wurde wie schon gegen YB sehr schlecht belohnt. Der einzige Vorteil ist, dass Trainer Urs Meier endlich sehr junge Talente zum Einsatz bringen muss. So springen dann vielleicht weniger ab, um wie Oberlin mit Salzburg die Qualifikation der Champions League zu bestreiten und in der Meisterschaft Tore zu schiessen. Bei gewissen arrivierten Spielern hapert es nämlich beim FCZ bedenklich. Die Ursachen nur bei den vielen verletzten Stammspielern zu suchen, ist leider zu einfach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sven Lang, Wettswil
      Ich sage nicht, dass die GC Tore haltbar waren aber wieso fällt niemandem auf, dass der FCZ Torhüter bei allen drei Gegentoren die Arme nicht streckt und angezogen hat....sehr seltsam!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen