Zum Inhalt springen

GC noch ohne Punkte Fink erhofft sich viel Positives in Basel

Thorsten Finks GC braucht unbedingt Punkte. Die Gelegenheit bietet sich gegen Basel – ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub.

Thorsten Fink.
Legende: Trifft auf sein Ex-Team Thorsten Fink. Keystone

Noch kein Tor erzielt, bereits 4 kassiert und Tabellenschlusslicht mit 0 Punkten: Die Grasshoppers starteten schwach in die Super-League-Saison. Das Team um Thorsten Fink bezog in einem happigen Startprogramm Niederlagen gegen Meister YB (0:2) und den FCZ (0:2).

An die guten Ansätze anknüpfen

Nach der Derbyniederlage zeigte sich Fink enttäuscht. «Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir aus dem Spiel heraus grosse Probleme hatten. Am Ende waren wir nicht gefährlich und effizient genug. Aber ich habe viele gute Ansätze gesehen.»

Legende: Video Fink nach der Niederlage gegen Zürich abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.07.2018.

Eine Chance zur Verbesserung bietet sich am Samstagabend gegen Basel. Für Fink eine Rückkehr in seine alte Heimat. Der 50-Jährige trainierte die «Bebbi» von 2009 bis 2011 – seine erfolgreichste Zeit als Trainer, wie er selber sagt. Mit dem FCB konnte er 2 Meistertitel und einen Cupsieg feiern.

«Wir sind klarer Aussenseiter»

Der Deutsche hoffte daher auf einen positiven Empfang in Basel. «Als ich zum Hamburger SV ging, gab es zum Teil böses Blut. Aber in jenem Moment denkst du: Boah, Bundesliga, du weisst ja nicht, ob diese Chance in deinem Leben nochmals kommt. Im Nachhinein wäre ich besser irgendwann nach einer ganzen Saison gewechselt», sagte Fink gegenüber dem Blick.

Und wie hoch rechnet sich der GC-Trainer seine Chancen gegen den Vize-Meister aus? «Auch wenn die Basler aktuell in der hinteren Tabellenhälfte stehen, sind sie eine Topmannschaft und wir der klare Aussenseiter in dieser Partie.»

Auch Koller gegen seinen Ex-Klub

Nicht nur Fink trifft auf seinen ehemaligen Klub, sondern auch Basels neuer Coach. Marcel Koller hatte die Grasshoppers von 2002-2003 trainiert. «Es war für mich eine schöne Zeit bei GC. Aber das ist auch schon lange her. Ich lege jetzt meine ganze Kraft in den FC Basel.»

Für den ehemaligen Trainer der österreichischen Nationalmannschaft wird die Aufgabe kein leichtes Unterfangen. Denn mit 1 Punkt aus 2 Spielen herrscht beim FCB bereits eine angespannte Stimmung.

Sendebezug: SRF zwei, «Super League Goool», 29.07.2018, 18:00 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kon Rubic (rubickon)
    Noch eine Niederlage für den FCB, dann muss Streller gehen und DANN können die Basler wieder nach vorne schauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Pellaton (ThePelikan)
    Lieber Herr Fink, Ihr Wechsel vom FCB in die BuLi kann man hinsichtlich Gage und Reputation durchaus verstehen. Die Fans in Basel haben allerdings nicht vergessen, wie sang- und klanglos durch die Hintertür Sie diesen Abgang damals vollzogen haben. Das war schlechter Stil und eines Profis mit Ihrer Geschichte und Ihren Ansprüchen unwürdig. Rechnen Sie also besser nicht mit einem allzu herzlichen Empfang an Ihrer alten Wirkungsstätte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Für GC war es schon lange nicht mehr so einfach zu drei Punkten zu kommen. Star Stürmer Stocker ist ja verletzt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen