Greencard: Im Cup soll faires Verhalten belohnt werden

Im Cup gibt es neu eine Greencard. Damit kann der Schiedsrichter besonders faire Aktionen von Spielern würdigen.

Die Greencard. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wird auch in der Schweiz eingeführt Die Greencard. Keystone

Erstmals zum Einsatz kommt die grüne Karte am Donnerstag beim Cupfinal in Genf zwischen dem FC Basel und dem FC Sion – aus regulatorischen Gründen allerdings erst nach dem Schlusspfiff.

Diese Aktion soll die Fairness auf den Fussballplätzen fördern und dadurch das Unfall- und Verletzungsrisiko mindern. Pro Jahr verletzen sich auf Schweizer Fussballplätzen rund 45'000 Personen. Jede dritte Verletzung wird dabei durch ein Foulspiel provoziert.

Erlös für einen guten Zweck

Welche Aktionen mit einer Greencard gewürdigt werden, liegt im Ermessen des Schiedsrichters. Bei der Suva können Fairplay-Beispiele eingereicht werden. Für jede gezückte Greencard spendet die Suva 500 Franken an «PluSport», die Fachstelle für Behindertensport in der Schweiz.

Was halten Sie von der Greencard?

  • Das ist eine tolle Sache.

    62%
  • Das braucht es nicht.

    37%
  • 4185 Stimmen wurden abgegeben