Zum Inhalt springen

Herausforderer und Wundertüten Wenn jemand YB und Basel fordern kann, dann ...

Alles andere als ein Meisterrennen zwischen YB und dem FCB wäre eine Überraschung. Doch wer könnte sie schaffen?

Zürichs Victor Palssonb stoppt YBs Sékou Sanogo.
Legende: Kann der FCZ YB auch in der Meisterschaft ein Bein stellen? Zürichs Victor Palsson stoppt YBs Sékou Sanogo. Freshfocus

In den letzten 4 Spielzeiten belegten YB und Basel immer jeweils die Plätze 1 und 2. Wer kommt in dieser Saison überhaupt in Frage für einen Coup? Und wer hat ganz andere Sorgen? Die Gegner von YB und Basel im Check.

Die Herausforderer

  • Luzern: Der 3. der vergangenen Saison verhielt sich auf dem Transfermarkt bisher ruhig. Wollen die Innerschweizer heuer ähnlich erfolgreich sein, brauchen sie aber noch die eine oder andere Verstärkung. Mit Trainer René Weiler landete Luzern einen Transfercoup. Doch auch der ehemalige Anderlecht- und Nürnberg-Coach braucht gute Spieler, um erfolgreich zu sein.
  • FC Zürich: Mit Cedric Brunner und Rasmus Thelander verloren die Stadtzürcher 2 ihrer Stammkräfte. Ansonsten blieb das Team aber beieinander und wurde punktuell verstärkt. Interessant wird sein, wie der FCZ mit der Doppelbelastung Europa League/Super League zurecht kommt. Legt das Team von Trainer Ludovic Magnin die nötige Konstanz an den Tag, hat es durchaus das Potenzial, YB und Basel zu ärgern.

Die Wundertüten

  • Sion: Mit Matheus Cunha (zu Leipzig) und Marco Schneuwly (zu Aarau) sind den Wallisern 2 der 3 besten Torschützen der letzten Saison abhanden gekommen. Im Gegenzug machte Sion mit dem Transfer des brasilianischen Talents gut Kasse. Das Kader der Sittener scheint gut genug, um einerseits nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben und andererseits Ambitionen nach oben zu hegen. Aber da ist ja noch Christian Constantin, der Unberechenbare.
  • GC: Eine Prognose bei den Grasshoppers zu wagen gleicht einem Münzwurf. Stand jetzt verliessen bereits 10 Spieler den Klub, 8 holte GC neu an Bord. Einer davon ist Mittelfeldspieler Raphael Holzhauser. Der 25-jährige Österreicher wechselte auf Wunsch von Trainer Thorsten Fink zu den Hoppers. Holzhauser gilt in der Heimat als sehr talentiert. Für Austria Wien skorte er letzte Saison 16 Mal (10 Tore, 6 Assists).
  • St. Gallen: Die Rückrunde 2018 war eine Berg- und Talfahrt für die Ostschweizer. Zwischenzeitlich heimste man 5 Siege am Stück ein, die letzten 7 Partien gingen aber allesamt verloren. St. Gallens Verstärkungen sind bis auf Verteidiger-Patron Milan Vilotic in der Schweiz noch unbeschriebene Blätter. Erst nach den ersten Spielen wird sich weisen, ob die Neuzugänge die Abgewanderten Toko, Sigurjonsson und Aleksic ersetzen können.

Die Wackelkandidaten

  • Thun: Und täglich grüsst das Murmeltier. Auch in dieser Saison gehören die Berner Oberländer aufgrund ihrer finanziellen Engpässe zu den Abstiegsanwärtern. Bedient hat sich Sportchef Andres Gerber vornehmlich in der Challenge League. Basil Stillhart (von Wil) und Dennis Salanovic (von Rapperswil-Jona) sollen helfen, Thun über Wasser zu halten.
  • Xamax: Als Challenge-League-Aufsteiger wird den Neuenburgern per se schon eine schwere Saison prognostiziert. Der Kern der Mannschaft ist geblieben, verstärkt wurde nur punktuell. So kriegt Challenge-League-Topskorer Raphael Nuzzolo im Sturm Unterstützung von Tunahan Cicek, dem zweitbesten Skorer der letzten Saison in der zweithöchsten Liga.
  • Lugano: Mit Davide Mariani mussten die Tessiner eine Schlüsselfigur ins Ausland ziehen lassen. Noch ist unklar, wer ihn als Mittelfeldmotor ersetzt. Der erst 29-jährige Coach Guillermo Abascal hat alle Hände voll zu tun. Und mit Angelo Renzetti hat er im Rücken das Tessiner Pendant zu Christian Constantin.
Legende: Video Nach der WM ist vor der Super League abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.07.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.07.2018, 22:20 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    @Ducrey Typischer Basel-Fan! Warum könnt Ihr es bis dato immer noch nicht verkraften, dass YB Meister geworden ist...!!!! Ihre Prognose ist „Fussballdilentantismus der untersten Schublade“! Es wurde noch keine Minute in der neuen Saison gespielt und der FCB ist schon wieder und dann noch mit grossem Punktevorsprung, Meister!?!? Schön, dass nicht alle Kommentatoren auf dieser Plattform so einen „Schei.....“ schreiben! Furchtbar und auch etwas Respektlosigkeit gegenüber anderen Vereinen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    "Tolle Prognose" Herr Ducrey! Nur sind sie betreffend Thun auf dem "Holzweg"! Thun wird auch diesmal "nicht absteigen" und auch diese Saison YB mindestens 1x schlagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Meine Laienprognose: 1. Basel nach dem Ausrutscher 17/18 mit grossem Abstand wieder Meister; 2. YB und 3. Sitten sind relativ nah beisammen. Dann folgen mit Abstand 4. St. Gallen (nach Trainerwechsel); 5. Zürich (ohne Magnin); 6. Luzern (Punktgleich mit Zürich); 7. Xamax. Die Verlierer: 8. Lugano; 9. GC (wieder mal Schwein gehabt, Fink sucht im Oktober das Weite); 10. Thun (steigt nach der Winterpause freiwillig ab)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen