Hütter: Das Feuer bei YB neu entfacht

Es war ein packendes Spiel, das sich YB und Basel im Stade de Suisse lieferten. Kein Wunder, strahlten die Berner nach dem 4:3-Sieg übers ganze Gesicht. Für sie war schnell klar: Hauptverantwortlicher des Aufschwungs ist Trainer Adi Hütter.

  • 3 Spiele, 3 Siege: Der Einstand ist YB-Coach Adi Hütter perfekt geglückt.
  • Gegen Basel überzeugten die Berner mit attraktivem Offensiv-Fussball.
  • Die Spieler schwärmen in den höchsten Tönen von ihrem neuen Coach.

Das sagt Alexander Gerndt: «Es hat sich viel verändert, seit er (Hütter) hier ist. Wir lieben es, wie er über den Fussball denkt. Er macht es uns wirklich einfach.»

Das sagt Miralem Sulejmani: «Wir attackieren unter ihm sehr früh, schon in der Hälfte des Gegners, ja fast vor seinem Tor. Wir üben sehr viel Druck aus, was es einfacher für uns macht. So können wir ihnen schon früh den Ball abluchsen.»

Das sagt Fredy Bickel: «Adi Hütter hat die Mannschaft hervorragend erreicht. Sie setzen das um, was er möchte. Das passt. Wir haben vielleicht etwas länger gebraucht, bis wir den richtigen Trainer gefunden haben. Aber besser so, als wenn es anders herausgekommen wäre.»

Der hochgelobte Hütter selbst erklärte das neue Gesicht von YB wie folgt: «Ich habe versucht, an gewissen Schrauben zu drehen. Die Mannschaft war nicht gut in die Saison gestartet, da fehlte es natürlich auch an Selbstvertrauen.» Er habe die ersten zwei Wochen vor allem dazu genutzt, seinen Spielern Glauben und Vertrauen zu schenken, erklärt Hütter. «Auch mit der Art und Weise, wie wir Fussball spielen wollen.»

Es sieht ganz danach aus, als wäre diese Message unmissverständlich bei seinem Team angekommen.

Video «Fussball: Super League, YB - Basel, Gespräch Hütter» abspielen

Das ganze Gespräch mit Adi Hütter

8:02 min, vom 23.9.2015