Zum Inhalt springen

Super League Keine Barrage: Alles beim Alten in der Super League

An der Generalversammlung der Swiss Football League wurde entschieden, dass die Barrage nicht wieder eingeführt wird.

Legende: Video Keine Barrage in der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus sportflash vom 10.11.2017.

Die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League haben sich an der ordentlichen Generalversammlung gegen die Wiedereinführung der Barrage ausgesprochen.

Damit kommt es zu keinem Duell zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Tabellenzweiten der Challenge League. Die Abstimmung endete mit 10:10 Stimmen. Für die Einführung der Barrage wäre eine Zweidrittels-Mehrheit erforderlich gewesen.

Ebenfalls bestätigten die Klubvertreter den bisherigen Präsidenten Heinrich Schifferle einstimmig für ein weiteres Jahr im Amt. Ein Quartett schaffte neu den Sprung ins neunköpfige SFL-Komitee: Bernhard Burgener (FC Basel), Wanja Greuel (BSC Young Boys), Philipp Studhalter (FC Luzern) und Constantin Georges (Servette).

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von matthias eggenberger (Onkel)
    Jammerschade, dass man diese Chance verpasst hat die Liga mit der Wiedereinführung der Barrage attraktiver zu machen. Kennt jemand, oder vielleicht das SRF-Team, Gründe warum man dagegen sein kann? Wirtschaftlichkeit kann es ja nicht sein, da die 10er-Liga gemäss kürzlich publizierten Kalkulationen finanziell tragbar ist. Würde diesen bedauerlichen Entscheid gerne nachvollziehen können. Danke für ein kurze Nachhilfe an meine Wenigkeit :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schiebler (davsch3)
    Schade. Früher in den 80ger-90ger, war Spannung - Abwechslung, Fans waren gemischt, heute unvorstellbar. Würden alle Fans, nur 1 Jahr, keine Spiele mehr schauen gehen, würde sofort eine Aenderung erzielt. Die beiden oberen Ligen 12 Teams haben. Oder: 8 Ost + 8 Westgruppen, Frühling mit den 4 besten jeder Gruppe, Playoffs mit Hin + Rückspiel. Viele Derbys, interessant für Sponsoren, aber eben, Die Zürcher-Berner-Basler, wollen nur für sich sein. SFV, lässt CH-Fussball, sterben. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      @Schiebler: In Ihrem etwas wirren Kommentar steht etwas von 2 Ligen mit 12 Teams, also wohl von 24 Mannschaften. Wie wollen Sie das finanzieren, wenn bereits jetzt praktisch jedes Jahr mindestens eine von 20 Mannschaften ganz oder fast Konkurs geht? Und der heutige Entscheid ist nicht vom SFV, sondern vor der Swiss Football League getroffen worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F M (enChue3)
    Ich finde allgemein, dass man die Teams in der SL erhöhen soll und dafür min 2 Absteiger und 1 Barrage geben sollte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen