Zum Inhalt springen

Super League Kubo schiesst YB zum Sieg über Luzern

Die Young Boys haben in der 22. Super-League-Runde den FC Luzern auswärts mit 2:1 bezwungen. Mann des Spiels auf Seiten der Berner war Yuya Kubo mit zwei Treffern.

Legende: Video «Luzern - YB («sportlive», 23.02.2014) » abspielen. Laufzeit 2:59 Minuten.
Vom 23.02.2014.

Bereits in der 10. Minute schlug Kubo ein erstes Mal zu. Mit der ersten Chance brachte der Japaner die Young Boys nach einer Flanke von Moreno Costanzo per Kopf in Führung. In der 55. Minute verwertete Kubo dann nach einem Pfostenschuss von Josef Martinez den Abpraller zum 2:0. Mahmoud Kahraba konnte für Luzern nur noch verkürzen (72.).

YB im Abschluss kaltblütig

In einer ausgeglichenen Partie machte die grössere Effizienz den Unterschied zugunsten der Young Boys. Während sich die Gäste vor dem gegnerischen Tor kaltblütig zeigten, konnten die Luzerner lange Zeit kein Kapital aus ihren Chancen schlagen. So scheiterten Xavier Hochstrasser (21.) und Kahraba (70.) jeweils aus aussichtsreichster Position.

Dank dem 12. Saisonsieg, dem ersten im dritten Duell mit Luzern, baute das zweitplatzierte YB den Vorsprung auf das viertplatzierte Luzern auf 5 Punkte aus.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Das Spielsystem von YB mag mich immer noch nicht zu überzeugen. Die Angriffe laufen immer noch zu wenig über die Flügel. Die Abwehrleistung war auch dieses Mal nicht über jeden Zweifel erhaben. Dennoch, Verbesserungen werden nach und nach sichtbarer und die Defensive wirkte stabiler und ruhiger als noch gegen Lausanne. Zudem freue ich mich über die Spielfreude der Jungen YB-Spieler und über die teilweise spektakulären Paraden von Mvogo. Die Konkurrenz zwischen den YB-Torpfosten wächst. Hopp YB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von andi, Luzern
      Salut YB forever du wäre Euer Mvogo nid was für ä FCB ? :-). Denke Identifikations Figur war in den letzten Jahren ein Geheimrezept beim FCB. Leider gehen diese beim FCB aus, wird langsam Zeit Leute wie Kuzmanovic, Rakitic, Derdoyk wieder zurück zu holen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Wenn man solche Spiele gewinnt...?! Effizient und defensiv um einiges besser, YB war aber insgesamt nicht die bessere Mannschaft. Doch wen interessiert das heute und/oder morgen noch? 3 Pkt. geholt und 2 Pkt. wettgemacht gegenüber dem FCB. das ist wichtig für die Berner. Der FCL geht immer weiter nach unten, Hand in Hand mit dem FCSG.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Weiss, Tanndorf
    Gratulation auch an den Torhüter von YB! Endlich ein Torhüter im YB Tor der nicht dauernd die ganze Mannschaft durch sein Schreien, Schuldzuweisen und Gestikulieren nur nervös macht! Aus meiner Sicht war das schon seit Jahren das Hauptproblem bei YB! Ich hoffe er bleibt jetzt die Nummer 1!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.B., Schliern
      Sorry, aber dein Kommentar ist absolut überflüssig. Sicher ist Wölfli nicht der beste Torhüter in der Schweiz, doch er ist eine Identifikationsfigur und hat YB auch in (vielen) schlechten Zeiten die Treue gehalten. Ist wohl der falsche Zeitpunkt ihn zu kritisieren, wenn er verletzt an Krücken geht. Trotzdem ein Lob an Mvogo...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Friedrich Meyer, Olten
      Es ist wohl ungerecht, das Versagen von YB in den letzten Jahren Wölfli in die Schuhe zu schieben. Wenn man jedoch die Leistungen von Mvogo sieht und die schwere Verletzung von Wölfli, bedarf es einer grossen Willensleistung von Wölfli sich nach seiner Genesung wieder die Nr. 1 zu weren. Weiter besteht dann das Risiko, dass das Supertalent Mvogo zu einem andern Club abwandert, ich habe gehört der FCB sucht für nächsten Sommer einen Ersatz für Sommer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von YB forever, Wankdorf
      Zugegeben, Mvogo fliegt schöner und ihm gehört zweifellos die Zukunft. Er muss jedoch noch lernen. Marco war und ist seit langen Jahren ein solider Rückhalt im YB-Tor. Er hat sich um YB verdient gemacht. Seine Routine und seine Reaktionen auf der Linie sind top. Fehler sind selten. Schon unzählige heikle Situationen hat er mit seinen ruhigen, gekonnten und reaktionsschnellen Interventionen entschärft. Er versteht sein Handwerk blendend. Beide Torhüter haben glänzende Zukunftsaussichten bei YB!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Ronny, Lustenach
      @YB forever: Zukunftsaussichten für Wölfli? 1. Er ist verletzt 2. Er ist (für einen Fussballer) alt 3. Er macht immer wieder Fehler. Go Mvogo!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen