Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Luzern überholt dank Sieg St. Gallen

Der FC Luzern hat in der 15. Runde der Super League gegen den FC St. Gallen einen 3:1-Sieg gefeiert. Die Partie bot den Zuschauern vor allem nach der Pause gute Unterhaltung.

Legende: Video Zusammenfassung Luzern - St. Gallen («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.11.2013.

Halbzeit 1 in Luzern war ein ziemlicher «Knorz». Bis zur ersten wirklich guten Möglichkeit zwischen den beiden sich neutralisierenden Teams dauerte es 41 Minuten. St. Gallens Ivan Martic verzog aus kurzer Distanz.

Zwei Minuten später machte es Luzern besser: Adrian Winter flankte punktgenau auf Dimitar Rangelov und der Bulgare hatte keine Mühe, im Fünfmeterraum einzuköpfeln.

Besles Eigentor

Nach dem Wechsel erlebte die Begegnung ihre beste Phase. Zuerst vergab Jahmir Hyka nach schönem Rangelov-Pass alleine vor Daniel Lopar, ehe Marco Mathys auf der Gegenseite das mögliche 1:1 verpasste. Danach folgten verrückte 8 Minuten: In der 65. Minute hielt FCL-Keeper David Zibung zuerst mirakulös den Kopfball von Stéphane Besle, doch Mathys verwertete den Abpraller zum Ausgleich.

Luzern zeigte sich alles andere als geschockt und kam keine 2 Zeigerumdrehungen später zur erneuten Führung: Ein Freistoss von Michel Renggli verlängerte FCSG-Verteidiger Besle unglücklich ins weite Eck. Die Siegsicherung gelang schliesslich Winter mit dem Kopf (73.). Dem Treffer ging jedoch eine Offside-Position von Rangelov voraus.

Luzern überholt St. Gallen

«Wir haben zu viele Geschenke verteilt und Luzern hat aus seinen wenigen Möglichkeiten das Optimum gemacht», haderte St. Gallens Trainer Jeff Saibene nach dem Spiel. Die Ostschweizer rutschten in der Tabelle zurück auf Platz 5 - unmittelbar hinter den FCL.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.