Munteres Remis zwischen GC und Luzern

Kein Sieger im Letzigrund: GC und Luzern trennen sich in einer unterhaltsamen Partie 1:1 unentschieden.

Video «GC und Luzern mit unterhaltsamem Remis» abspielen

Zusammenfassung GC - Luzern

4:03 min, aus sportaktuell vom 9.4.2016

Nein, langweilig dürfte den Zuschauern in Zürich an diesem kalten Aprilabend kaum geworden sein. Die Grasshoppers und Luzern, zwei Sorgenkinder in der Rückrunde, suchten ihr Glück vornehmlich in der Offensive. Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch.

Unter den Augen von Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller war es zu Beginn der FC Luzern, der mehr vom Spiel hatte. Die erste Grosschance ging allerdings auf das Konto von GC-Verteidiger Philippe Senderos. Der Romand ging nach einer Ecke von Kim Källström am langen Pfosten vergessen und drosch den Ball an die Latte.

Neumayr und Caio treffen

In der Folge hatten es die Hoppers ihrem Keeper Vaso Vasic zu verdanken, dass sie nicht schon früher in Rückstand gerieten. Der 25-Jährige, der den erkrankten Joel Mall vertrat, verdiente sich gegen Sally Sarr (31. Minute) und Michael Frey (47.) Bestnoten.

Luzerns Michael Frey und Jan Bamert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kampf um den Ball Luzerns Michael Frey (links) und Jan Bamert. Keystone

Nach einer Stunde zappelte der Ball dann aber doch im GC-Netz. Markus Neumayr hatte einen Freistoss direkt verwandelt. Die Antwort der Gastgeber folgte eine Viertelstunde vor Schluss. Nach schönem Zusammenspiel mit Munas Dabur erzielte Caio seinen 11. Saisontreffer.

Am Ende musste Luzern gar noch um den Punkt zittern. Mergim Brahimis Weitschuss in der Nachspielzeit zischte nur haarscharf am Pfosten vorbei.

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung Super League