Zum Inhalt springen

Super League Nachlässiger FC Basel gegen GC beinahe bestraft

Basel hat den 3. Sieg in Serie eingefahren. Der FCB setzte sich zuhause gegen das neue Schlusslicht GC nach einer 3:0-Führung mit 3:2 durch.

Legende: Video «Zusammenfassung Basel - GC» abspielen. Laufzeit 5:56 Minuten.
Vom 10.08.2017.
  • Nachlässigkeit: Basel führt gegen GC bis zur 70. Minute hochverdient mit 3:0, muss am Ende aber doch noch zittern.
  • Topskorer: Ricky van Wolfswinkel erzielt kurz vor der Pause das 2:0. Nach einer Stunde erhöht er per Elfmeter auf 3:0. Der Niederländer ist mit 4 Treffern bester Torschütze der Liga.
  • 1. Torschuss: Lucas Andersen erzielt in der 70. Minute mit dem 1. Torschuss (!) für GC das 1:3. 7 Minuten später trifft auch Vilotic zum zweiten Mal – aber ins richtige Tor.

70 Minuten lang hatte Basel-Goalie Tomas Vaclik rein gar nichts zu tun. GC verzeichnete bis zu diesem Zeitpunkt nicht einen Abschluss auf das FCB-Tor. Noch schlimmer: Die Zürcher hatten nur eine einzige Ballaktion im gegnerischen Strafraum vorzuweisen.

Spannung aus dem Nichts

Erst als Basel ein paar Gänge zurückschaltete, fand GC ins Spiel. Aus dem Nichts traf Lucas Andersen zum 1:3 (70.). Nur 7 Minuten später war es Milan Vilotic, der plötzlich und erstmals für Spannung im St.Jakob-Park sorgte.

Basels Nachlässigkeit (Ricky van Wolfswinkel traf kurz vor Schluss das leere Tor nicht) wurde am Ende aber nicht bestraft. Der FCB feierte den 3. Sieg in Folge, GC blieb saisonübergreifend zum 9. Mal in Serie ohne Vollerfolg und rutschte ans Tabellenende ab.

Legende: Video «Van Wolfswinkel trifft das leere Tor nicht» abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Vom 10.08.2017.

Basel zu Beginn im Schongang

Weil die Grasshoppers defensiv solid begannen und Basel zu Beginn kein Rezept fand, passierte in den ersten 25 Minuten nichts. Dann leitete Vilotic die GC-Niederlage ein:

  • Der Captain lenkte in der 28. Minute eine Hereingabe unglücklich mit der Brust ins eigene Tor.
  • Kurz vor der Pause stand Ricky van Wolfswinkel nach einer Abwehr von GC-Keeper Heinz Lindner goldrichtig und schob ohne Mühe zum 2:0 ein.
  • Nach einer Stunde war es wieder der Niederländer, der per Elfmeter auf 3:0 erhöhte.

Zu diesem Zeitpunkt deutete nichts auf eine spannende Schlussphase hin, weil GC offensiv nicht existierte. Dies sollte sich mit der Einzelleistung von Andersen – und der Nachlässigkeit der Basler – aber schlagartig ändern.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 10.08.2017, 22:00 Uhr

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Schönbächler (E. Schönbächler, Einsiedeln)
    Auf die Saison von GC kann man gespannt sein. Nach dem schweren Startprogramm mit den drei stärksten Teams Zürich, Basel und YB und der Wundertüte Luzern liegt man am Tabellenende. Zwar hatte man in Basel und in Luzern mit sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen Pech und ist nach den vielen Transfers noch nicht eingespielt. Doch nun ist es höchste Zeit von Beginn an mutig und frech aufzuspielen und zu siegen. Sonst droht ein Desaster auf sportlicher und finanzieller Ebene.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ganna Marti (Ganna)
    Wie kann sich der GC Spieler nach einem so klaren Elfmeter das Unschuldslamm mimen? Das ist unglaublich! Er hat ihn klar getroffen und weiss es auch und dann so eine Reaktion?????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Vogel (Monika Vogel)
    Nach der 3:0 Führung darf man das Spiel nocht mehr so kippen lassen, nur weil man ein paar Gänge runterschaltet! Auf internationalem Niveau kann uns so etwas das Genick brechen, oder je nach Gegner auch in der Superleague! Zum Penalty kann man geben muss man aber nicht. 2:0 van Wolfswinkel abseitsverdächtig, aber da nicht angezeigt, Tatsachenentscheid! Bin zufrieden mit dem glücklich verdienten Baselsieg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Bachmann (B77)
      was bitteschön ist das für eine match-analyse!? dann lieber gar nichts schreiben! 1.ja,man darf den match nicht mehr kippen lassen -aber jetzt schon über internationale gegner werweisen,finde ich nicht ok,der fcb spielt seit 3 matches ein neues spielsystem und da darf man ihm ruhig noch etwas zeit geben! 2.einen klareren penalty habe ich selten gesehen!? 3.abseitsverdächtig kann sein,da der kamerawinkel nichts def. zeigt,könnte es auch gleiche höhe sein und somit jeglicher kommentar überflüssig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Monika Vogel (Monika Vogel)
      Beat Bachmann Ist meine Ansicht vom Match nur weil Du es als Analyse interpretiest ist es noch lang keine! Ja klar spielen wir ein neues System aber trotzdem darf ich auch jetzt schon feststellen dass unser Team sich noch verbessern kann
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jens Mueller (Jens Mueller)
      Basel hat keine Gänge runtergeschaltet. Nur GC hat angefangen mutiger zu spielen. Die haben zu viel angst fehler zu machen da die Reife im Team fehlt und als es dann plötzlich 3-0 hiess hatte man nichts mehr zu verlieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Antwort zur Antwort von Monika Vogel: Ich habe gar nicht gewusst, dass Sie im neuen Spielsystem auch mitspielen. Dann müssten Sie auch keine Kommas und Punkte setzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen