Zum Inhalt springen
Inhalt

Nächste Runde im Meisterrennen Basel will den Thron zurück – doch was lässt YB zu?

Erstmals seit 8 Jahren startet der FCB als Jäger in eine Saison. Die Young Boys scheinen aber gut gewappnet zu sein.

Legende: Video Basel vor dem Super-League-Saisonstart abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.07.2018.

Einmal mehr lautet die Frage zum Super-League-Auftakt wohl: Basel oder YB – wer macht das Meisterrennen?

Wir nehmen die beiden Teams unter die Lupe und wagen eine Gegenüberstellung folgender Aspekte:

  1. Spielerkader
  2. Trainer

Spielerkader

YB: Seit Monaten droht den Young Boys eine Abgangs-Welle von Schlüsselspielern. Fakt ist: Kein Leistungsträger hat sich bis jetzt verabschiedet. Zumindest zum Saisonauftakt dürfte YB aus dem Vollen schöpfen. Dennoch ist im YB-Lager im Verlauf der europäischen Transferperioden speziell mit einem Wechsel von Kasim Nuhu, Kevin Mbabu und Roger Assalé zu rechnen.

Mit den Zuzügen von Ulisses Garcia, Sandro Lauper und Mohamed Camara haben die Berner allfälligen Abgängen bereits vorgegriffen und valable Backups an Bord geholt.

So lange sind die Sommer-Transferfenster in Europas Topligen offen

Deutschland
31. August, 18:00 Uhr
England09. August, 23:59 Uhr
Spanien31. August, 23:59 Uhr
Italien18. August, 20:00 Uhr
Frankreich31. August, 23:59 Uhr
Schweiz31. August, 23:59 Uhr

FCB: Im Gegensatz zu YB musste FCB-Sportchef Marco Streller bereits einige Stammkräfte ziehen lassen. Mohamed Elyounoussi, Michael Lang und Tomas Vaclik stehen Basel nicht mehr zur Verfügung. Silvan Widmer und das Goalie-Duo Jonas Omlin/Martin Hansen sollen die Abgänge vergessen machen. Zudem verpflichteten die «Bebbi» mit Flügelspieler Aldo Kalulu (22) und Innenverteidiger Konstantinos Dimitriou (19) eine Portion Jungpower.

Im Vergleich zur letzten Saison hat der FCB fast einen Drittel seiner Startelf verloren. Und mit ihr eine Menge Erfahrung. Ob die Neuen die Lücken füllen können, wird sich in den kommenden Wochen weisen.

Trainer

YB: Mit Gerardo Seoane haben sich die Young Boys für einen eher unerfahrenen Nachfolger von Meistertrainer Adi Hütter entschieden. Im Profi-Fussball hat der 39-Jährige einzig 17 Super-League-Spiele als Trainer vorzuweisen. Allerdings erzielte Seoane dabei mit Luzern einen Durchschnitt von 2 Punkten pro Partie.

Eine der Hauptaufgaben Seoanes wird die Aufrechterhaltung des Teamspirits sein. Den Titel einmal zu gewinnen und ihn zu verteidigen sind bekanntlich zwei Paar Schuhe.

FCB: Raphael Wicky wurde vor einem Jahr auserkoren, um die Neuorientierung der Basler in die Wege zu leiten. Nach einer Saison Angewöhnungszeit ohne Titel (aber mit vereinzelt grossen Siegen in der Champions League) müssen Wicky und der FCB jetzt liefern. Eine weitere Spielzeit ohne Pokale genügt den Ansprüchen von Basel kaum.

Die Vorbereitung lief allerdings alles andere als gut. Nach einer 0:5-Testspiel-Klatsche gegen Feyenoord vergangene Woche sprach Wicky gar von einer «peinlichen Leistung, die nicht FCB-like und alarmierend sei».

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 18.07.2018, 22:25 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvonne Horat (Yvonne Horat)
    Der FCB steigt wieder auf den Thron zurück!!!!!! HOPP FCB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Bill (1898*)
    Viel entscheidener als einzelne (teuere) Spieler ist das Kollektiv, der Mix mit jungen hungrigen Spielern und Erfahrenen sowie der 100%ige Wille zum Sieg bis in die 96. Minute (!). Das hat letzte Saison YB bewiesen und beweist der FC Thun jede Saison neu. Gelb-Schwarz sind auch 2018/2019 die Farben des Erfolges!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vorname Nachname (Baggerjunji)
    Die Spannung im Kampf um den Schweizer Fussballthron ist zurück. Stand jetzt würde ich jedoch die Transfers von YB als Risiko einstufen, vor einem Jahr haben solche Transfers (Mbabu, Sow) eingeschlagen, Garcia und Lauper müssen sich aber nun beweisen, benötigen Hilfe von Leistungsträgern wie Hoarau/Von Bergen. FCB-Transfers wie Widmer und Kalulu von Basel sind gewichtiger einzuschätzen, jedoch muss das Kollektiv wieder her! Trotzdem sehe ich den FCB als Verfolger und nicht als Spitzenreiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen