Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Fussball-News Toni Domgjoni spielt künftig für Kosovo

Ex-FCZ-Akteur Toni Domgjoni.
Legende: Spielt derzeit für Vitesse Arnhem Ex-FCZ-Akteur Toni Domgjoni. imago images

Challandes bietet Domgjoni für Nationalteam auf

Der ehemalige Schweizer U21-Akteur Toni Domgjoni läuft künftig für die kosovarische Nationalmannschaft auf. Trainer Bernard Challandes bot den 23-jährigen Mittelfeldspieler für die WM-Qualifikationsspiele gegen Schweden und Georgien auf. Allerdings stehe die Fifa-Freigabe noch aus, teilte der Verband mit. Der in Kroatien geborene Domgjoni kam als 11-Jähriger zum FCZ-Nachwuchs und debütierte 2018 in der Super League. Diesen Sommer wechselte er zu Vitesse Arnhem in die Niederlande. Für die Schweizer U21 lief er 17 Mal auf, zuletzt an der EM-Endrunde im März. Vor Domgjoni hatten unter anderem die früheren U21-Akteure Florent Hadergjonaj, Shkelqim Demhasaj sowie Hekuran und Mirlind Kryezu zum Kosovo gewechselt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Was ist denn das für eine Sauerei! Da bildet der FCZ junge Spieler aus und die spielen danach für den Kosovo! Das sollte endgültig verboten werden. UEFA und FIFA sollen diese unfairen „Mätzchen“ endlich einmal reglemtarisch unterbinden!
    1. Antwort von Daniel von Büren  (Elwood)
      Sehe ich völlig anders: Gute Entscheidung des Spielers! In der Schweizer Nati wären die Chancen massiv geringer. So kann er für ein Nationalteam auflaufen, was in weiterbringen wird. Alles gut!
    2. Antwort von Ruedi Selig  (RuediS)
      Herr Epprecht, das ist doch wohl nicht Ihr Ernst? Wo ist denn das Problem? Auch Martina Hingis (noch immer von „Schweizern“ hochverehrt) hat das Tennisspielen in der Tschechoslowakei gelernt.. Federer hat auch noch den südafrikanischen Pass. Wären Sie böse, wenn er für Südafrika spielen würde? Wo genau drückt also der Schuh?
    3. Antwort von Bert Leu  (Bert Leu)
      SPIELT DAS ALLES WIRKLICH EINE ROLLE ?????
  • Kommentar von Werner Bühler  (Wernerbübler)
    Für mich müsten sich die jungen Fussballer früher entscheiden müssen für welche Nation sie spielen möchten.
    Wer in einer Juniorennati spielt sollte keine Gelegenheit zu einem wechsel mehr bekomen.Sie nehmen einem andern den Plaz weg.