Zum Inhalt springen
Inhalt

Sion - Zürich Yakin nach missglücktem Heimdebüt Letzter

  • Sion verliert bei Murat Yakins Heimdebüt unglücklich mit 1:2.
  • Assan Ceesay schiesst den FCZ in der 91. Minute nach einem Konter zum Sieg.
  • Die Entscheidung fällt kurz nach einer umstrittenen Szene im FCZ-Strafraum.

Nach einer insgesamt mässigen Partie hatte es die Schlussviertelstunde im Tourbillon doch noch in sich:

  • 79. Minute: Sions Brasilianer Itaitinga, erst 4 Minuten zuvor zu seinem Debüt in der 1. Mannschaft gekommen, trifft zum 1:1.
  • 90. Minute: Adryan fällt nach einer Intervention von Zürichs Kevin Rüegg im Strafraum, Schiedsrichter Adrien Jaccottet pfeift aber nicht.
  • 91. Minute: Während Sion noch hadert, schliesst Assan Ceesay einen Konter zum 2:1 ab.
  • 95. Minute: Ermir Lenjani hat das 2:2 auf dem Kopf, verfehlt aber das Tor.
Legende: Video Die umstrittene Szene im FCZ-Strafraum abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus sportlive vom 27.09.2018.

Es war ein glücklicher Sieg für das Team von Coach Ludovic Magnin, waren die Gastgeber doch das aktivere Team gewesen. Die Walliser scheiterten aber oft am eigenen Unvermögen oder am glänzend aufgelegten Yanick Brecher. Alleine Sion-Stürmer Nasser Daoudou vergab fünfmal aus aussichtsreicher Position:

Legende: Video Sions Daoudou ohne Abschlussglück abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus sportlive vom 27.09.2018.

3 Torpremieren

Neben Brechers Paraden waren die Effizienz und das schnelle Umschaltspiel der Zürcher für den Erfolg ausschlaggebend. Bei Salim Khelifis Führungstor dauerte es 16 Sekunden von Brechers Auskick bis zum Treffer – obwohl noch ein Gegenspieler am Ball war.

Legende: Video So überwindet man das Mittelfeld abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus sportlive vom 27.09.2018.

Alle Torschützen des Abends – der Ex-Braunschweiger Khelifi, der aus Brasilien geholte Itaitinga und der frühere Luganese Ceesay – trafen erstmals im Dress ihres neuen Arbeitgebers.

Durch die Heimniederlage bleibt Sion am Tabellenende. Der FCZ überholt hingegen Basel und zieht mit dem FC Thun gleich.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.9.18, 19:40 Uhr

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile (MrMele)
    Obwohl Christian Constantin eine üble Club-Politik betreibt, muss man bei der gestrigen Niederlage von mehr als Pech reden. Aufgrund des Spiels hätte der Sion den Sieg fraglos verdient und die strittige Penaltyszene war in meinen Augen ein klarer Strafstoss. Nimmt mich wunder, wo Reini Styger ein "Ausweichen" von Rüegg oder gar "Stürmerfoul" sah. Vielmehr versuchte Adryan, den Verteidiger zu umlaufen und mit einer voll auf den Mann gezielten Seitenbewegung brachte ihn Rüegg regelwidrig zu Fall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    Der Sieg war ohne Zeifel etwas glückhaft. Penalty, liebes SRF, war es nie. Mehr ausweichen konnte Rüegg gar nicht. Es roch eher nach Stürmerfoul. Aber der FC Sion muss lernen, eigene Spieler auszubilden anstatt drittklassige Ausländer zu kaufen. Wenn man sich so wie der Präsident aufführt und agiert, dann muss man sich nicht über die Erfolglosigkeit wundern. Keine Nachhaltikeit, kein Fortschritt, aber viele Kurzschlusshandlungen sind der beste Beweis dafür. So geht es leider nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reinhard Steiner (reiste)
      Lieber Herr Styger Ich weiss, ich wiederhole mich: Immer diese Kommentare gegen Sion, immer die gleiche Leier, mühsam. Und wenn Sie sagen, es sei kein Penalty, dann haben Sie nie Fussball gespielt. Und eben, singen Sie mal ein anderes Lied, bitte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      @Steiner: Ziehen sie ihre rot/weisse Fanbrille ab! Das war kein Penalty. Klar gibt es Schiedsrichter die da pfeifen, aber ich sehe auch beim xten Mal schauen kein Foul von Rüegg. Herr Styger hat mit seiner Analyse recht. Sion wird von einem Clown geführt. Dieser Despot hat den FC Sion zerstört. Diese erbärmliche Posse ist ein einziges Trauerspiel. Ich wiederhole mich; ich hoffe Sion steigt ab, damit CC und sein Zögling den Bettel hinschmeissen und frische, seriöse Leute Sion neu aufbauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Garcia (Alkima)
    Jetzt wissen wir warum die schweizer Schiedsrichter international nicht mit spielen. Der Schiri stand ja perfekt in Situation
    Ablehnen den Kommentar ablehnen