Zum Inhalt springen
Inhalt

SL: 3 Klubs, 3 Fehlstarts FCB so schlecht wie vor Gigi Oeris Zeiten

Mit Basel, Luzern und GC sind 3 Traditionsklubs nach 2 Runden noch ohne Sieg. Der Fehlstart des FCB hat historische Dimensionen.

Frei, Widmer, Omlin, Zuffi und Suchy nach der Heimniederlage gegen den FC St. Gallen.
Legende: Es läuft nicht Frei, Widmer, Omlin, Zuffi und Suchy (von links) nach der Heimniederlage gegen den FC St. Gallen. Keystone

Im Sommer 1998 hiess die Super League noch Nationalliga A, es gab eine Final- und eine Abstiegsrunde und zum Ende der Saison 98/99 wurde ein gewisser Servette FC zum 17. und bislang letzten Mal Schweizer Meister.

Im Sommer 1998 war es auch, als der FC Basel letztmals mit nur einem Punkt aus den ersten zwei Spielen in die Meisterschaft startete. Bis jetzt.

Durch das 1:2 zu Hause gegen St. Gallen und das 1:1 bei Aufsteiger Xamax hat sich der FCB in Sphären katapultiert, in denen er seit 20 Jahren nicht mehr war.

Legende: Video FCB startet mit Heimniederlage abspielen. Laufzeit 06:02 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.07.2018.

Nur 1994 noch schlechter

Seit dem Wiederaufstieg 1994 verpassten es die Basler bloss dreimal, aus den ersten beiden Spielen nicht mindestens einen Dreier einzufahren: 1999 (2 Punkte), 1998 (1) und 1994 (0). All diese Fehlstarts gehörten noch in die Zeit vor der Ära Gigi Oeris, die im Oktober 1999 in den FCB-Verwaltungsrat gewählt wurde. Mit den Millionen der langjährigen Mäzenin avancierte «Rotblau» zum Schweizer Vorzeigeklub und Serienmeister. Tempi passati?

Was liegt noch drin?

Am Rheinknie reagierten die Verantwortlichen jedenfalls noch vor der 2. Runde auf die enttäuschenden Resultate: Raphael Wicky wurde geschasst, Alex Frei vorübergehend installiert.

Wer auf den Nati-Rekordtorschützen folgt, ist noch offen. Dem künftigen Coach kommt die Aufgabe zuteil, den FCB wieder nach oben zu führen. Die Saison 98/99 schloss Basel trotz Fehlstarts noch auf Platz 5 ab. Eine ähnliche Klassierung käme im kommenden Frühling freilich einer Art Super-GAU gleich.

FCL wie 2008, GC wie letztes Jahr

Mit dem FC Luzern und den Grasshoppers stehen 2 weitere Traditionsklubs gar noch ohne Zähler da. Vor allem beim FCL ist ein Teil der Euphorie bereits in Ernüchterung transformiert. Der neue Hoffnungsträger an der Seitenlinie, René Weiler, konnte seine Ideen noch nicht wie gewünscht umsetzen.

Legende: Video Luzern verliert trotz 1:0-Führung abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.07.2018.

Auch der Fehlstart der Innerschweizer hat (kleinere) historische Dimensionen: Vor 10 Jahren eröffnete der FCL letztmals eine Saison mit 2 Niederlagen – und musste zum Saisonende in die Barrage.

GC ist sich 0 Punkte nach 2 Runden schon eher gewöhnt: Letztes Jahr und 2014 fuhren die «Hoppers» ebenfalls 2 Nuller ein. Beide Male wurde es eine enttäuschende Saison in den Tiefen der Tabelle.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 29.7.18, 15:45 Uhr

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    Des Guten zuviel...! Was wurde in den verg. Tagen alles über den FCB geschrieben! Mal ehrlich liebe Fan's! Der FCB ist schlecht gestartet, hat den Trainer entlassen und die "Hexenjagd" gegenüber Burgener, Streller etc. ist jetzt noch im vollen Gange (auch von mir..!) Rückblickend glaube ich aber trotzdem, dass sich der FCB auffangen wird! Das Kader ist NICHT "soooooo" SCHLECHT! Egal ob mein Herz seit über 55 Jahren für den FCZ schlägt, glaube ich, dass der FCB Meister wird. Sorry liebe Leute!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Schmutz (Rickli)
    ....lohnentschädigung nach kilometer welche auf dem platz gerannt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Peter Grüter (HP Grueter)
    Wann wurde je einem Trainerneuling ein CL-Verein anvertaut? Und als Unterstützer im Verein ein Sportchef-Lehrling zur Seite gestellt?! Das konnte auf Dauer nur schief gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen