Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Tarashaj: Ein Juwel auf dem Weg an die Spitze

Dank einem Last-Minute-Treffer hat sich GC im Derby gegen den FC Zürich den 3:2-Sieg gesichert. Grossen Anteil am Erfolg hatte Doppeltorschütze Shani Tarashaj. Trotz seiner erst 20 Jahre ist der Mittelstürmer beim Rekordmeister bereits unverzichtbar.

Shani Tarashaj schiesst den Ball im Spiel gegen den FCZ.
Legende: Guter Lauf Shani Tarashaj trifft zum 1:0 gegen den FCZ. Keystone

Die grössten Schlagzeilen gehörten nach dem Derby-Erfolg der Grasshoppers gegen den FCZ zwar dem Siegtorschützen Florian Kamberi. Die Geschichte der Partie schrieb jedoch ein 20-jähriger Altersgenosse von ihm: Shani Tarashaj. Mit sehenswerten Treffern schoss er GC zweimal in Front und legte damit den Grundstein für den zweiten Saisonsieg seiner Mannschaft.

Besser kann es gar nicht laufen.
Autor: Shani Tarashaj
Legende: Video Tarashaj über den Derbysieg abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.08.2015.

Mit seinem starken Auftritt bewies der in Tirana geborene Tarashaj endgültig, dass er den Durchbruch bei den Profis geschafft hat. In der vergangenen Saison noch in der Jokerrolle, stand er in dieser Spielzeit in allen drei Partien in der Startaufstellung. Und der Mittelstürmer tat dies auf überzeugende Art und Weise: Mit bisher drei Toren führt er derzeit die Torschützenliste an.

Der Auftritt im Derby war bislang der Höhepunkt von Tarashajs steilem Aufstieg. «Besser kann es gar nicht laufen. Es ist einfach wunderschön und ein grosses Erlebnis für mich», erklärte der U21-Internationale entsprechend zufrieden. Lob gab es von Coach Pierluigi Tami: «Shani übernimmt Verantwortung. Es ist wichtig, dass er Tore schiesst, das gibt ihm noch mehr Selbstvertrauen.»

Ich will, dass die Jungen mutig spielen, da sind Fehler normal.
Autor: Pierluigi Tami

Tarashaj ist das beste Beispiel für das neue und vor allem junge GC. Zusammen mit Spielern wie Kamberi, Levent Gülen oder Nikola Gjorgjev geniesst er das Vertrauen des Trainers. «Die jungen Spieler profitieren davon. Zudem sorgen sie für mehr Konkurrenz innerhalb des Teams», erklärt Tami. Dass es infolge der Unerfahrenheit auch mal zu Fehlern kommt, nimmt der Tessiner gerne in Kauf. «Ich will, dass die Jungen mutig spielen, da sind Fehler normal.»

Von den routinierten Spielern profitieren

Das Vertrauen des Trainers verdienen sich Tarashaj und Co. mit guten Leistungen in den Trainings: «Wir geben immer Vollgas und versuchen so, die älteren Spieler unter Druck zu setzen. Das gelingt uns derzeit gut.» Gleichzeitig würden sie aber auch von der Erfahrung der arrivierten Akteure profitieren. «Wir haben eine gute Mischung zwischen jungen und älteren Spielern. Der Teamspirit ist ausgezeichnet.»

Legende: Video Das Doppelpack von Tarashaj gegen den FCZ abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus sportlive vom 02.08.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.08.15, 15:45 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller, Windisch
    Als langjähriger GC-Fan freue ich mich auch sehr über die Torerfolge der jungen Spieler. Was mich extrem stört, ist die Tendenz der Berichterstattung, sofort von einem "Juwel", vom "Weg an die Spitze" etc zu sprechen, kaum sind mal einem Jungen ein paar erfolgreiche Aktionen gelungen. Mit diesem "Hyping" werden falsche Zeichen gesetzt, die gerade bei Jungen mehr schaden als nützen. Also, liebe BerichterstatterInnen, Ball auch bei der Wortwahl flacher halten ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael, Bern
    Auf dem Weg an die Spitze? Warum? Bekommt er ein Angebot von Bayern, Barça oder Real? GC ist, wie alle CH-Clubs ausser Basel, nicht konkurrenzfähig! Ich finde es jedoch toll, was der FC Thun aus seine sehr kleinen Budget herausholt. Aber GC als "Spitze" zu bezeichnen, naja.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Walker, Rothrist
      Und was der GCZ in den letzten Jahren aus seinem niedrigen Budget gemacht hat ist nichts oder was? 2x Vizemeister, 1x Cupsieger. Gc ist die einzige Mannschaft in der Schweiz welche mit Basel mithalten kann. Und dies trotz viel kleinerem Budget, jüngeren Spielern und einer winzigen Ersatzbank. Im Übrigen steht dass Tarashaj auf dem Weg an die Spitze ist und nicht der GCZ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pasquale M., Zürich
      Zuerst lesen und dann schreiben,Michael.Wo steht denn bitteschön,dass GC konkurrenzfähig ist?Wo wurde GC als "Spitze" bezeichnet?Es geht hier um den 20 jährigen Tarashaj,der sehr viel Talent hat und am Anfang von seiner Karriere steht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ricci Cabanas, Zürich
    Mich erstaunt es immer wieder, wie GC es schafft eine vernünftige Truppe zu schaffen die konkurrenzfähig ist, im Gegensatz zu YB oder dem FCZ. Klar gab es immer wieder Saisons dazwischen die absolut schwach waren. Aber meistens hatte dies damit zu tun, dass viele Leistungsträger verkauft oder verscherbelt wurden. In der Führungsetage hat es ab und an einer der den Kopf wohl einmal zu viel angeschlagen hat. Doch sportlich hat GC immer wieder tolle Fussballer zu bieten und auch erfolgreiche...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Muster, Vordemwald
      GC bedient sich" wie es auch Sinn macht bei anderen Clubs" wie z. B. immer wieder bei Aarau. Top Spieler die dann in Zürich versauren. Paulinio war vor Jahren in der Nati ein Thema und jetzt.... Hallo Herr Bachmann hol in doch zurück !!!!!wir sind auf 1. Liga Kurs. Nein Nein wir holen einen anderen Brasilianer mit nicht mal 2. Liga Niveau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pasquale M., Zürich
      So so Herr Muster,GC bedient sich immer bei anderen?Willkommen im Fussball...Was macht denn der FCB?Oder YB?oder der FCZ?Richtig,sie bedienen bei anderen Vereinen,was ja im Fussball völlig legitim ist.Bei allem Respekt,aber GC ist immer noch eine grössere Adresse als der FCA,darum ist es völlig verständlich wenn ein Spieler vom FCA zu GC wechselt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen