Zum Inhalt springen

Header

Video
YB-Sportchef Spycher: «Hoarau wird Legenden-Status haben»
Aus Sport-Clip vom 18.08.2020.
abspielen
Inhalt

Thun-Goalie Faivre zu YB Hoarau muss YB verlassen – Sulejmani bleibt

  • Guillaume Hoarau verlässt die Young Boys per Ende August. Die Berner verlängern den Vertrag mit dem Franzosen nur noch bis Ende Monat.
  • Miralem Sulejmani bleibt YB für mindestens zwei weitere Saisons erhalten. Auch Nicolas Moumi Ngamaleu unterschreibt einen neuen Vertrag.
  • Von Absteiger Thun stösst Guillaume Faivre als Ersatztorwart zu den Bernern.
  • Roger Assalé wird positiv auf Corona getestet. Der Ivorer zeigt keine Symptome, muss aber in Quarantäne.

Knall beim Meister: Fanliebling Guillaume Hoarau erhält keinen neuen Vertrag und muss die Young Boys nach 6 Jahren verlassen. Insgesamt erzielte der Franzose in 187 Ernstkämpfen für YB 118 Tore. Hoarau war lange die prägende Figur in der Berner Offensive. In der abgelaufenen Super-League-Saison absolvierte der Mittelstürmer jedoch verletzungsbedingt nur 17 Partien (2 Tore).

Hätten wir nur auf das Herz gehört, hätten wir den Vertrag verlängern müssen.
Autor: Christoph SpycherYB-Sportchef

Sportchef Christoph Spycher hat sich zur schwierigen Entscheidung geäussert: «Alle Leute bei YB haben allergrössten Respekt vor Hoarau und vor seinen Leistungen und Erfolgen in den letzten Jahren. Hätten wir nur auf das Herz gehört, hätten wir den Vertrag verlängern müssen.» Aber ohne Emotionen betrachtet, sei es der richtige Zeitpunkt, um im Sturm neue Wege zu gehen.

Hoarau teilte YB mit, dass er seine Spieler-Karriere fortsetzen möchte. Sollte er seine aktive Karriere dennoch demnächst beenden, wäre die Klubleitung offen, ihn in einer neuen Funktion einzubinden, wie der Klub mitteilte.

Video
Aus dem Archiv: Hoarau im Porträt
Aus 10 vor 10 vom 11.04.2019.
abspielen

Sulejmani bleibt YB erhalten – auch Ngamaleu verlängert

Zwei andere Offensiv-Spieler haben im Gegensatz zu Hoarau eine Vertragsverlängerung erhalten: Miralem Sulejmani verlängerte sein auslaufendes Arbeitspapier bis Sommer 2022, Nicolas Moumi Ngamaleu erhielt einen Kontrakt bis Sommer 2023.

Zur Vertragsverlängerung von Sulejmani sagte Sportchef Spycher: «Wir sind überzeugt, dass er mit seinen Qualitäten für uns auch in den nächsten beiden Jahren sehr wertvoll sein wird.»

Faivre ersetzt Wölfli

Der erfahrene Torhüter Marco Wölfli hat seinen Vertrag nochmals kurzfristig bis zum Cupfinal Ende August verlängert, danach wird er seine Karriere beenden. Die Nachfolge als Ersatztorhüter hat YB derweil geklärt: Der langjährige Thuner Guillaume Faivre erhält einen Vertrag über eine Saison.

Faivre stand während 8 Saisons und 270 Pflichtspielen für den FC Thun zwischen den Pfosten. Zuvor spielte der 33-Jährige für Neuchâtel Xamax, den FC Wil und den FC Vaduz.

Assalé in Quarantäne

Alle Spieler und der ganze Staff bei YB haben nach einer einwöchigen Trainingspause einen Corona-Test absolviert. Der Test von Roger Assalé war dabei positiv. Gemäss den Young Boys zeigt der Stürmer keinerlei Symptome, muss nun aber in Quarantäne.

Der Ivorer sei nach dem letzten Meisterschaftsspiel mit Leih-Klub Leganes vor einem Monat in seine Heimat gereist und habe sich wohl auf dieser Reise angesteckt.

Regionaljournal, SRF 1, 18.08.2020, 12:00;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Helbling  (mous21)
    Danke für alles! Ein grosses Vorbild auf und neben dem Platz..!!!
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Ho(pp)a(a)rau zu Aarau! Dann kann GC nur noch auf den Barrage-Platz hoffen ;-)
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Adriano Granello: Wenn sich der FC Aarau einen solchen Transfer antut, dann muss die medizinische Abteilung des Klubs aber bereit sein. Was nützt ein Superstürmer, wenn er vor allem verletzt ist? Diese Erfahrung hat der FCA in der letzten Saison schon mit Shkelzen Gashi gemacht.
  • Kommentar von Evelyn Bühlmann  (Chümi72)
    Wow, was für eine professionelle und mutige Entscheidung- und tut so weh! Als langjähriger YB Fan will ich mir diese Mannschaft ohne Gui Hoarau nicht vorstellen. Wie singt Kuno doch so schön:“irgendeinisch fingt z Glück eim“. Mit Gui kam das Glück nach Bern! Was für wichtige und schöne Tore hat er uns geschenkt! Vielen Dank Gui und nur das Beste weiterhin. Ich hoffe auch auf weitere tolle Konzerte, wie im Bierhübeli. Was für eine positive Persönlichkeit!