Zum Inhalt springen

Header

Zürichs Pa Modou und Palsson gegen Basels Zuffi.
Legende: Kämpfen um den Ball Zürichs Pa Modou und Palsson gegen Basels Zuffi. Freshfocus
Inhalt

Überspielt und Sturmarmut Die Klassiker-Klubs beklagen Probleme

Punktgleich stehen der FC Basel und der FC Zürich auf den Plätzen 2 und 4. Wer kann sich im Direktduell distanzieren?

22 Tage ist Marcel Koller nun im Amt. In dieser Zeit hatte sein Team jede Woche 2 Spiele. «Wir haben keine Zeit zu trainieren», meinte Koller deshalb vor einer Woche. Dieser Umstand hat sich seither nicht geändert.

Trotzdem resultierten für den FCB unter Koller in 6 Spielen bislang 6 Siege. Doch der Zürcher weiss auch, dass noch lange nicht alles gut ist. Er arbeitet mit der Mannschaft viel im Theorieraum, da intensives Training nebst dem dichten Spielplan nicht möglich ist. So können wenigstens einige Ideen des neuen Trainers in die Köpfe der Spieler gebracht werden.

Zürcher Sturmsorgen

Der FC Zürich ist von der Spielfrequenz her gemächlicher unterwegs. Nur gerade 5 Pflichtspiele haben die Zürcher seit Beginn der Saison absolvieren müssen – die Hälfte des FCB. Dennoch ist dem FCZ nicht langweilig geworden: Der Fall Michael Frey schlug zuletzt hohe Wellen.

«Eine Zukunft mit Frey wäre schwierig gewesen», äusserte sich Trainer Ludovic Magnin im Anschluss an den Transfer zu Fenerbahce Istanbul. Klar ist jedoch: Eine Zukunft ohne Frey ist ebenfalls nicht leicht.

Wir holen lieber keinen Stürmer als einen, von dem wir nicht überzeugt sind.
Autor: Ludovic MagninTrainer FC Zürich

Dem FCZ steht momentan mit Stephen Odey nur noch gerade ein Stürmer zur Verfügung. Der Nigerianer wurde in der vergangenen Saison durchschnittlich nur gerade 14 Minuten pro Partie eingesetzt. Immerhin kommt der 20-Jährige in der jetzigen Spielzeit bereits auf 3 Tore. So sagt dann auch Magnin: «Wir holen lieber keinen Stürmer als einen, von dem wir nicht überzeugt sind.»

Video
Beim letzten Klassiker: Zürich verpasst dem FCB eine Ohrfeige
Aus Sport-Clip vom 13.05.2018.
abspielen

Auf den überspielten FCB wartet im Klassiker gegen den punktgleichen FC Zürich ein weiterer Prüfstein unter Koller. Die Zürcher ihrerseits müssen nun zeigen, dass sie den Abgang von Stürmer Frey gut wegstecken können.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 23.8.18, 22:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Elsener  (Zürifän)
    Also hopp züri
  • Kommentar von Oliver Bögli  (Oli726)
    Warum wird dieses Spiel nicht live auf SRF 2 gezeigt?
    1. Antwort von Stophi S  (Stophi)
      Damit sie den FC Basel vermehrt in der Rückrunde zeigen können, wenn dieser den Meistertitel klarmacht ;)
  • Kommentar von Christian Graf  (Christian Graf)
    Aus Zürcher Sicht ist zu befürchten das Basel sich durchsetzen wird. Ich erkenne kein wirkliches System beim FCZ. Weiss Magnin wirklich was er will und noch wichtiger wissen es die Spieler? Das Frey weg ist bringt hoffentlich etwas Ruhe. Spielerisch ein Verlust, ansonsten wohl eher nicht. Aber da ist ja noch ein gewisser Herr Canepa, der ist immer für Unruhe gut :))) Hoffentlich wird es ein Spiel welches die Bezeichnung Klassiker verdient. Und als Zürihegel so oder so immer Hopp FCZ!