Zum Inhalt springen

Super League Vaduz und Thun bieten Magerkost

Nullnummer zum Aufakt der 24. Runde in der Super League: Der FC Vaduz und der FC Thun teilen die Punkte. Die Partie riss die Zuschauer nicht von den Sitzen.

Legende: Video «Vaduz und Thun trennen sich torlos» abspielen. Laufzeit 5:29 Minuten.
Aus sportaktuell vom 12.03.2016.

Es war eine zähe Angelegenheit im Vaduzer Rheinpark. Die animierte Schlussphase reichte nicht aus, um das Gebotene schönzureden.

Die beiden fairsten Teams der Liga neutralisierten sich weitgehend. Zwingende Torchancen waren Mangelware. Vaduz wirkte offensiv ideenlos. Stürmer Armando Sadiku erhielt kaum brauchbare Bälle. Einer der seltenen Geistesblitze ging von Moreno Costanzo aus. In der 42. Minute schlenzte der Regisseur den Ball per Aussenrist zu Dejan Janjatovic. Dessen Schussversuch entschärfte Enrico Schirinzi jedoch vor der Linie.

Wir hätten das Spiel gewinnen müssen.
Autor: Jeff SaibeneCoach FC Thun

Die Gäste waren insgesamt das gefährlichere Team. Nelson Ferreira verfehlte das Tor aber ebenso wie Ridge Munsy. Zweimal musste Vaduz-Goalie Peter Jehle eingreifen: Der Routinier wehrte den Schirinzis Schuss (30.) und jenen des eingewechselten Simone Rapp kurz vor Schluss mit guten Reflexen ab.

Für Thun war es das 3. Remis in Folge, Vaduz holte zum 4. Mal in Serie zuhause 1 Punkt. Die Liechtensteiner bleiben Letzter, ziehen aber immerhin nach Punkten mit Lugano gleich.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Heinrich, Wil
    Letzter gemäss der offiziellen Tabelle der SFL ist Lugano, welches gleich viele Punkte, aber die schlechtere Tordifferenz hat als Vaduz. Die SFL berücksichtigt nur die tatsächlichen Ergebnisse, nicht die hypothetische Möglichkeit, in einem Nachholspiel Punkte zu holen. Das leuchtet gerade am Beispiel von Lugano besonders ein, denn es fehlt das verschobene Spiel gegen Basel. Vaduz hat also mit dem Unentschieden gegen Thun die rote Laterne an Lugano abgegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Es war KEINE Magerkost. Im Zusammenschnitt war es unterhaltend, und sieht den FC Thun als "Punktsieger". Die 3 Punkte müssten ins Oberland, doch anderseits ist mir Vaduz sympathisch geworden, deshalb sei dem Ländle der Punkt gegönnt. Was für ein "gepunkte" !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von urs halter, wil
    Wenn man damit rechnet, dass sich ein Team hypothetisch verbessert, weil es noch ein Spiel mehr hat, dann muss sich der Gegner des nächsten Spiels ja hypothetisch verschlechtern, es sei denn, man geht von einem Unentschieden aus. Dann aber müsste ein Team nach ihrer Logik sogar punktemässig hoherstehende Teams in der Tabelle überholen, auch wenn sie einen Punkt weniger haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen