Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Veskovac verlässt die Young Boys

Dusan Veskovac wechselt per sofort von den Young Boys zu Toulouse. Der 27-jährige Innenverteidiger aus Serbien unterschrieb beim Elften der Ligue 1 einen Vertrag über dreieinhalb Jahre.

Legende: Video Veskovac per sofort zu Toulouse («sportaktuell», 29.01.2014) abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.01.2014.

Veskovac hatte im Sommer 2011 von Luzern zu YB gewechselt. Für die Berner absolvierte der Serbe insgesamt 74 Pflichtspiele und erzielte einen Treffer.

Über die Höhe der Ablösesumme wurde zwischen den Young Boys und Toulouse Stillschweigen vereinbart.

Veskovac ist nach François Affolter (Luzern) bereits der zweite Innenverteidiger, der die Young Boys in der Winterpause verlässt. Mit dem Tschechen Jan Lecjaks, der an Valerenga Oslo ausgeliehen war, kehrt ein anderer Verteidiger zu YB zurück.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von urs, thun
    hoop fc Thun macht yb und forte nieder. yb holt so oder so kein titel in dieser Meisterschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maxi602, Basel
    Die Meisterschaft ist spannend und wird sie auch bleiben. Basel muss ausser Salah, auch die Innenverteidiger Schär/Ivanov langfristig ersetzen, weshalb der FCB eine ganz schwere Rückrunde vor sich hat. GC mit oder ohne Hajrovic ist eigentlich egal, der hat sowieso mehrheitlich Probleme gemacht.... YB, GC, Luzern und sogar St. Gallen sind noch ausgezeichnet im Rennen. Ich glaube, das wird bis zum letzten Spieltag eng. Ist doch gut so
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB forever, Wankdorf
      Klar, der FCB muss auch Abgänge oder Ausfälle verkraften. Nur ersetzt dieser Club diese in der Regel mit ebenso guten Spielern. Hier liegt das wahre Erfolgsrezept des FCB. Man kann ins Feld führen, dass der FCB finanziell die grösseren Möglichkeiten hat, mag sein. Umsomehr sollten die anderen Clubs darauf bedacht sein, dass Verträge über die Saison eingehalten werden, wenn die Möglichkeit zur Finanzierung von valablem Ersatz fehlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fcb hat keine konkurrenz, bern
    Schwerer Abgang... gerade die Defensive bei YB konnte die unkonstante Offensive ab und zu noch retten. Als möchte die Konkurrenz des FCB nicht um den Meistertitel spiele, verlieren sie in diesem Transferfenster viele wichtige Spieler. Dabei dachte ich nach dem Abgang von Salah, dass wir vielleicht dieses Jahr endlich wieder einmal eine spannende Meisterschaft erleben werden... aber dem wird wohl nicht so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen