Walliser Talfahrt hält auch in Thun an

Die Berner Oberländer haben Sion die siebte Niederlage in Serie zugefügt. Thun siegte 3:1 und rückt in der Tabelle zu St. Gallen auf.

Man muss weit zurückblicken, um den letzten Sion-Sieg in der Meisterschaft zu finden: Am 2. November schlugen die Walliser den FC Luzern im Tourbillon mit 3:0, seither warten sie in sieben Spielen schon nur auf einen Punktgewinn.

Raimondo Ponte vermochte die Talfahrt auch in seiner zweiten Partie als Sion-Coach nicht zu stoppen. Im Duell gegen Urs Fischer, der unter Trainer Ponte beim FCZ von 1995-2000 als Captain gewaltet hatte, setzte es eine 0:3-Niederlage ab.

Drei Tore innert 20 Minuten

Das Unheil kam zwischen der 30. und der 50. Minute über Sion. Luca Zuffi mit einem schönen Distanzschuss, Berat Sadik nach schöner Vorlage von Cassio sowie Adrian Nikci mit einem Schulter-Ablenker sorgten für das klare Verdikt.

Thun geriet erst in der Schlussphase unter Druck. Dario Vidosic konnte in der 85. Minute per Penalty auf 1:3 verkürzen, zu mehr reichte es den Wallisern aber nicht mehr.

Dank dem achten Saisonsieg rückt Thun zumindest vorübergehend zu St. Gallen auf Platz 6 auf. Die «Espen» treten am Sonntag bei Schlusslicht Lausanne an.